unbekannter Gast

Gewürze#

Foto: Doris Wolf
Foto: Doris Wolf

Mit den Kreuzzügen (11. - 13. Jahrhundert) kamen erstmals größere Mengen exotischer Gewürze aus dem Nahen Osten nach Mitteleuropa. Hingegen kannten die Klöster und dadurch später die Bauern bereits eine Reihe einheimischer Gewürzpflanzen. Sie fanden teilweise als Heilpflanzen oder magische Mittel ("gegen Hexen", Liebeszauber…) Verwendung. 

Eine mittelalterlich-frühneuzeitliche Spezialität waren die Zimmergewürze, eine süß-saure Mischung aus kandierten Früchten und verschiedenem Gewürzpulver. Man aß sie zum Brot und trank süß oder sauer aromatisierten Kräuterwein. 

Bis in die Barockzeit waren fremdländische Gewürze einerseits sehr kostbar, andererseits dienten sie oft weniger zum Verfeinern als zum Konservieren der Speisen. Damals warnten Kochbücher vor zu üppigem Gebrauch. Wanderhändler, wie der Lorbeerblätterkrämer, brachten Gewürze aus südlichen Ländern, Hausierer aus Kroatien waren für Knoblauch- und Zwiebellieferungen bekannt. Franz Maier-Bruck erwähnt im Großen Sacher Kochbuch die Vorliebe der österreichischen Küche für pikant Abgeschmecktes, Süß-Säuerliches und Zitronenschalen.


Quelle: Franz Maier-Bruck: Das Große Sacher Kochbuch. München 1975. S. 59