Glocke#

Glocke

Der Begriff „Glocke“ kommt aus dem Altirischen (clocc - Schelle, Glocke). Irische Mönche verbreiteten sie im 5. und 6. Jahrhundert in Europa. Hier hat sie die charakteristische Hauben- oder Kelchform und einen Klöppel, der den Ton erzeugt. Die ersten Glocken stammten aus China (Schang-Dynastie, um 1600-1027 v. Chr.) und wurden von außen angeschlagen. Seit dem 9. Jahrhundert gießt man Glocken in einer Form aus Lehm oder Sand, die "Glockenspeise“ besteht aus rund ¾ Kupfer und ¼ Zinn.

Kirchenglocken tragen  Verzierungen (Heiligendarstellungen) und Inschriften wie „Vivos voco, mortuos plango, fulgura frango“ (Die Lebenden rufe ich, die Toten beklage ich, Blitze breche ich). Sie werden vor dem Aufziehen geweiht und rufen zu Gottesdiensten, Begräbnissen oder Gebetszeiten. Das frühe Ertönen der Kirchenglocken führte in manchen Tourismusgemeinden zu Protesten. In Deutschland waren diese erfolglos, da das Angelusläuten - soweit es in Wohngebieten 80 Dezibel nicht überschreitet - als kulturelle Tradition gilt. Der Wiener Erzbischof Kardinal Franz König (1905-2004) legte in den fünfziger Jahren für das Stadtgebiet das einheitliche Läuten um 7 Uhr, nicht wie bisher teilweise üblich, um 6 Uhr, fest. In Fließ (Bezirk Landeck, Tirol) bleiben seit 2014 die Kirchenglocken in der Nacht still. Nach Interventionen einiger Urlauber und Hoteliers wegen Lärmbelästigung kam der Fließer Pfarrer den Wünschen nach. In Linz empfand 2014 ein Anrainer des Doms die nächtlichen Glockenschläge als Ruhestörung. Im Juli 2015 wurde das Begehren auf Unterlassung abgewiesen. Das Geläute, das seit 112 Jahren zum "akustischen Stadtbild" von Linz gehört, ist nach dem Urteil, weder ortsunüblich noch unzumutbar. Der Kläger wohnt seit 2004 in der Nähe des Doms. Im Richterspruch heißt es weiters, "auch einem durchschnittlichen verständigen Käufer wäre im Zeitpunkt des Erwerbs der Liegenschaft die Lärmbeeinträchtigung und damit einhergehend eine allfällige Schlafstörung bzw. Gesundheitsbeeinträchtigung für sensible Menschen erkennbar gewesen". (APA, 31.7.2015) Als im Sommer 2015 in Fehring, Steiermark Unterkünfte für 150 Flüchtlinge geschaffen wurden, kam es zu einer Protestdemonstration. Diese veranlasste den Pfarrer, während der Kundgebung die Kirchenglocken läuten zu lassen. Damit wollte er "ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen".

Eine der letzten Glockengießereien, die Firma Grassmayr befindet sich in Innsbruck. Man kann beim Produktionsprozess zusehen und das Museum des Unternehmens besuchen.

Das Läuten der Mittagsglocken, das lange Zeit auch von den Regionalprogrammen des Österreichischen Rundfunks gesendet wurde, markierte einen wichtigen Zeitpunkt im Tageslauf, den Beginn der Mittagspause. Bis ins 20. Jahrhundert trugen Bauern und Handwerker bei der Arbeit keine Taschen- oder Armbanduhren. Den religiösen Grund gab Papst Calixtus III. (1378-1458) zur Zeit der Türkenkriege um Belgrad. 1456 ordnete er an, dass alle Katholiken beim Ertönen um 12 Uhr drei Vaterunser und drei Ave Maria für das christliche Heer beten. Nachdem ungarische Truppen die Osmanen besiegt hatten, bestand der Brauch, nun als "Freude über die Niederlage der Ungläubigen", weiter. 

Mythologisch stehen Glocken für die Kommunikation mit übersinnlichen Wesen (Arme Seelen), ihr Klang sollte Dämonen und Hexen abwehren. Segenbringend verabschieden sie ein altes Jahr und läuten ein neues ein. Sagen zeichnen das Bild der Kirchenglocke als beseeltes Wesen, das sich wehren, den Klang verweigern oder von selbst läuten kann. Sie ist fähig, zu fliegen - z.B. in der Karwoche nach Rom - oder sich einen anderen Aufenthaltsort suchen. 

Profane Läutedienste signalisierten Anlässe wie die Eröffnung des Marktes, Hinrichtungen oder die Sperrstunde (Bierglocke). Außer in Kirchtürmen hängen Glocken in öffentlichen Gebäuden wie Rathäusern oder Schulen, wo sie als Zeitsignale oder Alarmglocken dienen. Kleine Glocken fanden und finden Verwendung als Sakristeiglocken, Friedhofsglocken, Ministrantenschellen, musikalische Glockenspiele, Tierglocken, bei Bräuchen (Glöckler, Scheller) etc.

Literarisch ist Friedrich Schillers 32-strophiges "Lied von der Glocke" (1799) berühmt, das zahlreiche Zitate enthält. Weitere bekannte Redensarten sind u. a. "Etwas an die große Glocke hängen" (öffentlich bekanntmachen), "Wissen, wie viel es geschlagen hat" (Bescheid wissen) oder "Jetzt schlägt es dreizehn!" (Unerhört!).


Quellen: 
Beitl: Wörterbuch der deutschen Volkskunde. Stuttgart 1974. S. 291 f.
Hannelore Fielhauer: Nun schlägt die Glocke 13. Wien 1991
Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens. Berlin 1927/1987. Bd. 3/Sp.867
Lutz Röhrich: Das große Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. Freiburg/Br. 1991.Bd 1 / S. 550 f.
Schilling, Margarete: Glocken. Gestalt, Klang und Zier. München 1988
F. Schiller: Das Lied von der Glocke
Tirol
Linz
Fehring

Bild: "Das Lied von der Glocke". Postkarte 19. Jahrhundert. Gemeinfrei