unbekannter Gast

Krambamberlbrennen#

Wacholder

In Oberösterreich (Ebensee, Bad Ischl, Obertraun) ist am Stephanitag (26. Dezember) in Gasthäusern und Haushalten das Krambamberlbrennen ein geselliger Brauch. Der Name leitet sich von "Kranawettn" für den Wacholder (Juniperus communis) ab, dessen Beeren Zucker, Harz und ätherische Öle enthalten. Man zündet in einem Becher Wacholderschnaps an und hält auf einer Gabel ein Stück Würfelzucker darüber. Der Zucker schmilzt und tropft in den Schnaps, der reihum getrunken wird.


Quellen: 
Helga Maria Wolf: Österreichische Feste & Bräuche im Jahreskreis. St. Pölten 2003. S. 209
Franz Gillesberger: Brauchtum in Ebensee. Ebensee 1987. S. 117

Bild: Aus den Beeren des Wacholders (Juniperus communis) wird Krambamberl-Schnaps gebrannt. Foto: Alfred Wolf