Neun#

Neun Engelschoere

Die Schicksalszahl 9 soll Erfolg im Leben bringen. In der chinesischen Philosophie steht 9 für das positive Element Yang. Double-Yang, der 9. Tag des 9. Monates, ist der größte Glückstag des Jahres. Dies schienen 2009 auch die Wiener Standesämter zu merken: Für das magische Datum 9.9.09 verzeichneten sie einen deutlichen Anstieg der Anmeldungen zu Trauungen.

Die Antike kannte neun Musen und ihre Künste:

1) Kalliope - Epik
2) Thalia - Lustspiel
3) Urania - Astronomie
4) Euterpe: Lyrik
5) Klio - Geschichtsschreibung
6) Erato: Liebesdichtung
7) Terpsichore - Tanz
8) Polyhymnia: Hymnendichtung
9) Melpomene - Tragödie

In der christlichen Religion gilt die Zahl neun als Verstärkung der heiligen Zahl drei (3x3=9), daher die neunfache Wiederholung des Kyrie Eleison in der römischen Liturgie. Die Engel wurden in neun Ordnungen ("Chöre" eingeteilt, mit denen sich u.a. der Kirchenlehrer und Philosoph Thomas von Aquin (1225-1274) beschäftigte. Der erste Versuch dieser Art geht auf den mystisch und spekulativ begabten syrischen Mönch Dionysius Areopagita, um 500, zurück. In Wien ist die Kirche Am Hof "Zu den neun Chören der Engel" geweiht.

1) Engel - Schutzengel, Leiter aller Menschen
2) Erzengel - Anleitung der Führer
3) Fürstentümer - Leitung von Nationen
4) Mächte - Fällen von Urteilen
5) Kräfte - Ausführung von Befehlen
6) Herrschaften - Führung
7) Throne - Unterstützung
8) Cherubim - Erkenntnis
9) Serafim - Liebe

Der spanische Theologe Raimund Lull (1232-1316) erkannte in mystischer Weltsicht neun Stufen zur himmlischen Stadt. Der deutsche Jesuit Athanasius Kircher (1602-1680) sprach von neun Sphären der Welt und fand Parallelen zu den antiken neun Musen. Ein durch neun Tage fortgesetztes Gebet, dem man besondere Wirkkraft zuspricht, heißt Novene. Neun (oder sieben) Pflanzen braucht man für Palmbuschen, Kräuterbuschen und Kräutersuppe. Ein Kegelspiel hat neun Kegel, "Alle Neune!" bezeichnet den gelungenen Wurf. Hexen wollte man erkennen, wenn sie auf einem Sessel aus neunerlei Holz saßen.


Quellen:
Udo Becker: Lexikon der Symbole. Freiburg/Br. 1992. S. 205
Erich Betz: Das Geheimnis der Zahlen. Stuttgart 1990. S. 103 f.
Peter D'Epiro, Mary Desmond Pinkowish: 7 Weltwunder, 3 Furien. München 1998. S. 245, 251
9.9.09


Bild: Die Kirche "Zu den neun Chören der Engel", Wien 1. Foto: Alfred Wolf, 2006