Prater#

--> Essay 250 Jahre Prater

Prater

Das Areal zwischen Praterstern und Winterhafen in Wien 2 war eine Au der Donau. 1162 urkundlich erwähnt, ging es in den Besitz verschiedener Klöster und Gemeinden über, ehe es Kaiser Maximilian II. (1527-1576) anno 1560 zu einem Jagdrevier der Habsburger machte. Schon zuvor (1537/38) war die 4,5 Kilometer lange Hauptallee angelegt worden. 1766 öffnete Kaiser Josef II. (1741-1790) den Prater "zu allen Zeiten des Jahrs und zu allen Stunden des Tags" für das Publikum. 1781-1783 baute Isidor Canevale (1730-1786) am Ende der Hauptalle das neue Lusthaus. Rasch siedelten sich Gastwirte und Unterhaltungsbetriebe in dem Erholungsgebiet an. 1782 zählte der Volksprater 47 Objekte, 1873 bereits 187. Die Unterhaltungslokale des Wurstelpraters waren meist einfache Hütten mit Schaukeln, Glückshafen oder Schaubühnen. 

1911 widmeten Felix Salten und Emil Mayer dem populären "Wurstelprater" ein Büchlein, das die Stimmung lebendig werden lässt: "Die Dienstmägde schieben ihre Kinderwagen, zu ihnen gesellen sich die Soldaten; die Müßiggänger schlendern, die Dirnen eilen; im langen Zug wandert der kleine Mann mit Weib und Kind und Kegel, tänzelt der Kommis, stampft der Student; zwischendurch schlüpfen die kleinen Buben, welche die Schule schwänzen … Allen entgegen dringt der Lärm des Wurstelpraters, und über dem Gewühl der Menge schlagen seine Wellen zusammen. Das Schreien der Ausrufer, gellendes Glockenklingeln, das Heulen der Werkel, schmetternde Fanfaren, dröhnende Paukenschläge." Seit 1896 ist das Riesenrad im Wurstelprater ein Wahrzeichen der Stadt. Nach langen Diskussionen eröffnete 2008 der "neue Wiener Prater" mit kulissenartigen Aufbauten à la 1900 auf dem Riesenradplatz. Die jüngste Attraktion ist 2011 "Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett". Die elfte Zweigstelle des Londoner Unternehmens zeigt im Prater 65 Figuren, davon die Hälfte Abbilder österreichischer Prominenter. Eine Figur kostet 200.000 €, der Eintritt 18,50 €.

Immer wieder bildete die Hauptallee die "Bühne" für publikumswirksame Veranstaltungen, wie Laufer-Wettrennen oder Blumenkorso. Am 1. Mai fanden sich Tausende Arbeiter im Prater ein. Bis in die Gegenwart findet das Volksstimmefest der KPÖ auf der Jesuitenwiese statt. Auch die größte Waldandacht Österreichs, befindet sich im Prater, bei der 1924 erbauten Wallfahrtskirche Maria Grün. 1931 entstanden das Fußballstadion und das Stadionbad. Weitere Eingriffe in den Grünraum stellten 1867 die Ostbahn sowie die 1970-1993 errichtete Südost-Tangente dar. Täglich benützen 153.100 Fahrzeuge die Praterbrücke.

1873 war der Prater Schauplatz der Wiener Weltausstellung statt. Auf 250 ha wurden Ausstellungshallen und die 84 m hohe Rotunde errichtet. Daraus entstand das Messegelände, auf dem seit zweimal jährlich Messen stattfanden. Nach der Herbstmesse 1937 brannte die Rotunde ab. Die damals vom Feuer verschonten Hallen wurden im Zweiten Weltkrieg zu 70% zerstört. 1946 gab es wieder eine "Wiener Messe". Nachdem im Jahr 2000 die Stadt Wien zu 95% und die Wiener Wirtschaftskammer zu 5 % deren Eigentümer waren, ging die Messe mit Jahreswechsel an die Firma "Reed Exhibitions Messe Wien" über. Architekt Gustav Peichl konzipierte die Neuverbauung mit drei modernen und einer adaptierten Ausstellungshalle und einem Kongresszentrum, dessen markanter Turm fast 100 m Höhe erreicht. Die Eröffnung fand im Jänner 2004 statt.


Quellen:
Karl Brunner, Petra Schneider (Hg.): Umwelt Stadt. Wien 2005. S. 354 f.
Felix Salten, Emil Mayer: Wurstelprater. Wien 1911
Pemmer - Lackner: Der Wiener Prater einst und jetzt. Wien 1935
Wien, Prater

Bild: Wurstelprater mit Riesenrad. Postkarte um 1900. Gemeinfrei