unbekannter Gast

Salzburger Nockerl#

Salzburger Nockerl zählen zum Kulinarischen Erbe Österreich. Die aus Eischnee, Zucker und Mehl hergestellte, sättigende Süßspeise gilt als "König der Aufläufe". Drei Nockerln werden goldbraun gebacken, mit Staubzucker bestreut und auf einer Silberplatte bzw. in einer Schüssel serviert. Die Form soll an die verschneiten Salzburger Hausberge erinnern. Historische Rezepte (seit 1719 im Kochbuch) beschreiben die aufwändige Zubereitung. Mit der Entwicklung der Backöfen im 19. Jahrhundert wurde sie etwas einfacher.

Die Spezialität - "süß wie die Liebe und zart wie ein Kuss ... wie ein himmlischer Gruß" wurde musikalisch bekannt durch die Operette "Saison in Salzburg" von Fred Raymond (1938), besonders populär war die Interpretation von Peter Alexander.

Die Salzburger Küche besitzt den Ruf, eine der feinsten ganz Österreichs zu sein. Sie verdankt ihre Vielfalt der geografischen Lage der Stadt am Kreuzungspunkt von Nord-Süd- und West-Ost-Durchzugsrouten. Die Köche der Fürsterzbischöfe verstanden es, einfache, bodenständige Gerichte mit ausländischen Rezepten auf vielerlei Weise zu kombinieren und zu variieren.


Quelle: Kulinarisches Erbe