unbekannter Gast

Sopherl#

Bild 'Sopherl'

In Wien ist „Frau Sopherl vom Naschmarkt“ nahezu sprichwörtlich geworden. Ihr geistiger Vater war der humorvolle Schilderer des Wiener Lebens, Vinzenz Chiavacci (1847-1916). Der Dichter und Chefredakteur gilt als "einer der wahren Erforscher Wiens in der Zeit zwischen 1866 und 1914". Er ließ die Frau Sopherl in einer Zeitungskolumne hunderte humorvolle „lokalpolitische Standreden“ zu verschiedensten Themen halten, die Wien damals bewegten.

Ihr Vorbild waren die Standlerinnen (in der Stadt) oder Höckerinnen (in den Vorstädten), die im 19. Jahrhundert als Mittelding zwischen Marktleuten und ansässigen Gewerbetreibenden tätig waren. 200 Standinhaberinnen verkauften an ihren Viktualienständen Gemüse, Kräuter, Mehl, Hülsenfrüchte und Obst.

Als Mädchenname ist Sophia in der Vornamenstatistik 2014 wieder aktuell und steht an 3. Stelle, Sophie an 8.


Quellen: 
Georg Alexander Gigl: Geschichte der Wiener Marktordnungen … Wien 1865. S. 51, 53, 55
Leopold Schmidt: Wiener Volkskunde. In: Wiener Zeitschrift für Volkskunde. Ergänzungsband 16. 1940. S. 160
Helga Maria Wolf: Die Märkte Alt-Wiens. Wien 2006. S. 15 f.

Bild: Öbstlerin, aus der Kaufruf-Serie von Otto Schmidt, um 1880