unbekannter Gast

Speiseeis#

Eissalon

Als Erfinder des kühlen Desserts gelten die alten Chinesen, sie sollen um 500 v. Chr. erstmals Speiseeis hergestellt haben. Inder, Perser, Araber und Bewohner der Mittelmeerländer folgten. Vom römischen Kaiser Nero (37-38 n. Chr.) ist überliefert, dass er Eis aus Honig, Früchten und eigens aus den Bergen gebrachtem Schnee herstellen ließ. Als Süßspeise der Herrscher war Eis bei der französischen Königin Katharina von Medici (1519-1589) ebenso beliebt wie beim englischen König Karl I.(1600-1649). Ein deutschsprachiges Kochbuch beschreibt bereits 1598 eine Art Milcheis. Rezepte für Eis aus Zucker, Salz, Schnee, Zitronensaft und Früchten enthält eine italienische Schrift um 1692. 1775 erschien in Neapel das erste Buch über die Kunst der Eiszubereitung. 1904 erfanden Eisverkäufer in Amerika die Tüten, da sie die Nachfrage mit den bis dahin verwendeten Gläsern nicht mehr decken konnten.

In Wien genossen die Adeligen seit Ende des 17. Jahrhunderts Speiseeis. Mitte des 18. Jahrhunderts konnte man teures Frucht- und Schokoladeeis in den Limonadenhütten der Innenstadt kaufen. Erzeuger waren meist Italiener. Italienische "Eismänner" boten es später ambulant an. In weiß-roten Handwagen mit einer kleinen Glocke hatten sie Himbeer-, Vanille-, Zitronen- und Schokoladeneis in gekühlten Steingutgefäßen. Sie strichen die, nun billiger gewordene Süßigkeit, mit einer Hornspachtel in "Stanitzel". Nach dem Zweiten Weltkrieg setzten sich, aus hygienischen Gründen, als Verkaufsstätten Eissalons durch, wo man Spezilitäten an kleinen Tischen essen kann. Traditionell waren die Betreiber Italiener aus dem Ampezzotal, die nach Ende der Saison in ihre Heimat zurückkehrten. In den Geschäften konnte man dann andere Waren, wie Ölbilder oder Hüte, erwerben.

1927 erfand die österreichische Milchvermarktungs AG (MIAG) die Marke "Eskimo" für Speiseeis. Trotz verschiedener Firmen-Fusionierungen (1962 Petter, 1965 Eskimo-Iglo, 1970 Unilever und Nestlé) bestand die Produktion in Österreich seit 1998. Seither kommt das Eis aus Deutschland, nur der Markenname wurde beibehalten.


Quellen:
Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Wien 1992-1997. Bd. 2 / S. 484
Der Standard 2./3. Mai 2009
Wikipedia: Speiseeis (Stand 8.10.2008)
Wikipedia: Eskimo (Stand 10.4.2011)

Bild: Geschlossener Italienischer Eissalon im Stil der Fünfziger Jahre. Eis-Cafe Candido Berto, Wien 8. Foto: Helga Maria Wolf, 2009