unbekannter Gast

Vierbergelauf#

Vierbergelauf. Aus dem Kronprinzenwerk,1891
Vierbergelauf. Aus dem Kronprinzenwerk,1891

Seit dem ausgehenden 15. Jahrhundert besteht in Kärnten die Wallfahrt zu Magdalensberg, Ulrichsberg, Veitsberg und Lorenziberg. Sie findet am Dreinagelfreitag (zweiter Freitag nach Ostern) statt. Als Höhepunkt und Abschluss der Passions- und Osterbräuche hat sie nichts mit "uraltem Brauchtum" zu tun. Die Entstehung ist nachweislich in der Verehrung der Kreuzesnägel begründet, welche die angesehenen St. Veiter Familien Kaltenhauser und Gleismüller pflegten. Daher ist St. Veit Ausgangs- und Endpunkt und die erste Kirche St. Helena (heute Magdalensberg). Helena gilt als Auffinderin des Kreuzes und der Kreuznägel.

50 km Wegstrecke und 600 Höhenmeter sind in 17 Stunden zu überwinden, was nur im Laufschritt möglich ist. Die Pilger versammeln sich am Vorabend auf dem Magdalensberg, wo sie eine Mitternachtsmette feiern. Danach begeben sie sich zum Zollfeld und nach Pörtschach am Fuß des Ulrichsberges. Dieser wird am nächsten Tag, nach Frühstück und Messe, bestiegen und bei der Kirchenruine eine Andacht gehalten. Die nächsten Programmpunkte sind Messen in Karnburg und Zweikirchen. Durch das Glantal ziehen die Teilnehmer nach Lienberg, wo sie Mittagsrast halten und wieder eine Messe besuchen. Sie besteigen den Veitsberg (Göseberg), um in der Kapelle die Litanei zu beten und gehen nach Gradenegg und Sörg hinunter, wo ihnen jeweils der Segen erteilt wird. Gegen 17 Uhr erreichen sie ihr Ziel, die Lorenzibergkirche am Gauerstall.

Zur Zeit der Aufklärung verboten und manchmal heimlich durchgeführt, erfreute sich die Vierbergewallfahrt im Biedermeier großer Beliebtheit. Zählte man damals bis zu 2000 Teilnehmer, ging deren Zahl nach 1900 auf ein Dutzend zurück. Seit den 1950-er Jahren erfolgte ein neuer Aufschwung mit Hunderten Wanderern.


Quellen: 
Kurt Grafschafter: So ist's Brauch in Kärnten. Klagenfurt 1999. S. 122
Frdl. Mitteilung von Univ.Prof. Dr. Franz Glaser
Kärnten