Waage#

Waage

Bei der Bestimmung von Länge und Zeit konnte man auf Einheiten zurückgreifen, die von der Natur vorgegeben waren: Fuß, Elle … bzw. Tag, Monat usw. Für das Gewicht (bzw. die Masse) musste ein Gerät entwickelt werden. Die Kenntnis der Hebelgesetze für Waagen war schon den ältesten Kulturen, z.B. Ägypten 7000 v. Chr. bekannt. Als Gewichte benutzte man Metall in Kugel- oder Ringform, seit dem 19. Jahrhundert Knopfgewichte.

Seit 1888/1889 bildet das Urkilogramm - ein 39 mm hoher Zylinder aus 90 % Platin und 10 % Iridium - den Referenzwert für die Maßeinheit. Rund 40 Kopien befinden sich in Ländern, die dem metrischen System beigetreten sind. Dessen Einführung begann 1799 in Frankreich, die meisten europäischen Staaten folgten im 19. Jahrhundert, Österreich 1871. Aus ungeklärten Gründen weisen die Kopien in der Zwischenzeit eine Differenz von etwa 50 Mikrogramm auf. Daher wird weltweit daran gearbeitet, das Kilogramm neu zu definieren. Ursprünglich war es "die Masse eines Liters (dm³) Wasser bei maximaler Dichte und gegebenem Druck".



Typen von Waagen:
• Gleicharmige Balkenwaage: der waagrechte Balken ist in der Mitte aufgehängt oder ruht auf einer Schneide. An beiden Enden befinden sich Schalen.
• Die Laufgewichtswaage besteht aus zwei ungleicharmigen Balken, von denen der kürzere die Last und der längere ein verschiebbares Laufgewicht trägt.
• Die Hebel- oder Tafelwaage beruht auf einem Hebelsystem mit Parallelführung. Auf beiden Seiten des Waagebalkens sind Tafeln aufgesetzt.
• Die Dezimalwaage arbeitet mit einem Hebelsystem mit ungleichen Armen. Die Last ruht auf einer trapezförmigen Plattform, Gewichte werden durch Zugstangen übertragen.
• Bei der Neigungswaage wird die Schwere der Last durch Ausschlag des seiner Größe nach unveränderlichen Gewichts an einem Quadranten angezeigt.
• Bei der Federwaage erfolgt die Gewichtsbestimmung mittels einer Metallfeder.

Einzelne Berufe hatten bzw. haben ihre eigenen Maße und Gewichte, wie Juweliere, die Brillanten mit dem Karat (0,2 Gramm) messen, oder Apotheker. Das bis 1868 verwendete Apothekerpfund hatte 370 Gramm.


Quellen:
Manfred Pfefferkorn: Waagen und Gewichte, in: SammlerJournal, Schwäbisch Hall 1978. S. 886 f.
Wikipedia:Kilogramm (Stand 27.8.2008)

Bild: Apothekerwaage. Foto: Helga Maria Wolf, 2009