Zither#

Zither

Die Zither soll von dem antiken Saiteninstrument Kithara abstammen, es wurde aber wohl nur der Name auf das Instrument übertragen, das in den Alpenländern eine eigenständige Entwicklung nahm. Mit einem Daumenring aus Metall oder Horn werden die Saiten des Griffbretts geschlagen, mit den anderen drei Fingern die über einen Resonanzkasten gespannten Begleitsaiten angerissen. "Der Städter bevorzugt das Hackbrett, der Bauer die Zither. Dieses Instrument spielt man insbesondere bei Saufgelagen und wilden Tanzvergnügungen", kritisierte der Hofprediger Abraham a Sancta Clara (1644-1709). Der steirische Dichter Peter Rosegger (1843-1918) nannte seine 1869 erschienene Mundartgedichtsammlung "Zither und Hackbrett". 

Seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bereisten "Steyrische Alpensänger" und "Tyroler Nationalsänger" die Hauptstädte Europas. Mit Zither und Gitarre verließen sie ihre Dörfer, in denen der Lebensunterhalt nicht zu verdienen war. In schönste Phantasie-Trachten gewandet, begeisterten sie das adelige und bürgerliche Publikum mit Zitherspiel, Liedern und Jodlern. Ende des 19. Jahrhunderts war München ein bedeutendes Zentrum des Instrumentenbaues. Als großzügiger Förderer hatte sich Herzog Max Joseph in Bayern (1808–1888) erwiesen und auch selbst für das Instrument komponiert. Seine Tochter, Kaiserin Elisabeth (1837-1898), nahm in Wien Zitherunterricht. 

Bis zur Jahrhundertwende entwickelte sich das einfache diatonische Volksmusikinstrument zur Konzertzither mit fünf Melodie- und bis zu 37 Begleit- und Basssaiten. Nach dem Vorbild der Adeligen interessierten sich nun Großbürger und deren Töchter für das Instrument. Um die Jahrhundertwende nahm sich die kulturpolitisch aufsteigende Arbeiterschaft der Zither an. In der Zwischenkriegszeit entstanden in deren Bildungsvereinen Zitherorchester. Nach dem Zweiten Weltkrieg erlangte die Wiener Zither durch den 1948 gedrehten englisch-amerikanischen Film "Der dritte Mann" Weltruhm. Der Heurigenbesitzer Anton Karas (1905-1985) schrieb dazu die aus einem einzigen Stück, dem Harry-Lime-Thema, bestehende Musik.


Quellen:
Beitl: Wörterbuch der deutschen Volkskunde. Stuttgart 1974. S. 999
Walter Deutsch - Helga Maria Wolf: Menschen und Melodien im alten Österreich. Wien 1998. S. 129 f.
Franz C. Lipp , Elisabeth Längle, Gexi Tostmann, Franz Hubmann (Hg.): Tracht in Österreich. Wien 1984. S. 235

Bild: Steirische Lieder von Anton Absenger, 19. Jahrhundert. Gemeinfrei