unbekannter Gast

Ditz, Johannes#

* 22. 6. 1951, Kirchberg am Wechsel (Niederösterreich)


Volkswirt und Politiker (ÖVP)


Johannes Ditz. Foto, © APA / Robert Jäger
Johannes Ditz. Foto
© APA / Robert Jäger

Johannes Ditz wurde am 22. Juni 1951 in Kirchberg am Wechsel geboren.


Nach der Matura 1971 an der Handelsakademie in Wiener Neustadt und dem Präsenzdienst beim Bundesheer absolvierte er ab 1972 ein Studium derVolkswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien, das er 1978 mit der Promotion abschloss (Dissertation zum Thema "Die österreichische Budgetpolitik von 1965 bis 1975").


1978 begann Johannes Ditz als Referent in der Finanzpolitik in der Vereinigung Österreichischer Industrieller zu arbeiten.

Von 1979 bis 1983 war er Referent der Abteilung Wirtschaftspolitik in der ÖVP Bundesparteileitung, deren Leiter er 1984 wurde.


1987 wurde er Staatssekretär im Bundesministerium für Finanzen, von 1989 bis 1993 war er Abgeordneter zum Nationalrat, von 1989 bis 1993 Geschäftsführender Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes.


Von 1991 bis 1995 war er erneut Staatssekretär im Bundesministerium für Finanzen und wurde 1995 Bundesminister für wirtschaftliche Angelegenheiten.


1996 trat er zurück und wechselte in die Privatwirtschaft – er wurde Generaldirektor-Stellvertreter und dann auch Vorstandsdirektor für den Unternehmensbereich Finanzen der Post & Telekom Austria AG.

Von 1999 bis 2001 war er Mitglied des ÖIAG (Österreichische Industrieholding AG)-Vorstandes, ab 2001 Aufsichtsratsvorsitzender der Austrian Airlines (AUA), von 2004 bis 2005 Aufsichtsratsvorsitzender der ESTAG (Energie Steiermark AG) und ab 2006 kurzfristig Aufsichtsratsvorsitzender der A-Tec-Industries.


2007 übernahm er die Leitung des "Zentrum für soziale Marktwirtschaft" der Julius Raab Stiftung und wurde Mitglied des Wirtschaftsbund-Präsidiums.


Seit 2010 war er Aufsichtsratsvorsitzender der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG. Von dieser Funktion trat er Anfang Juni 2013 zurück.


Dr. Johannes Ditz ist verheiratet und hat drei Kinder.

Quellen#



Redaktion: I. Schinnerl