unbekannter Gast

Faymann, Werner#

* 4. 5. 1960, Wien


Politiker (SPÖ)
(Bundeskanzler bis zu seinem Rücktritt am 9.5.2016)
UNO-Sondergesandter für Jugendbeschäftigung

Werner Faymann
Werner Faymann
© SPÖ Presse & Kommunikation

Werner Faymann wurde am 4. Mai 1960 in Wien geboren.

Bereits während seiner Schulzeit am Gymnasium im 15. Wiener Gemeindebezirk engagierte er sich politisch, war in der Schülervertretung, im Wiener Landesschülerbeirat und in der Sozialistischen Jugend aktiv. 1981 wurde er Landesvorsitzender der Sozialistischen Jugend und übte diese Funktion bis 1987 aus. Prägend war für ihn auch das Engagement bei der Aktion "Schüler gegen das AKW" gegen das Atomkraftwerk in Zwentendorf. Er studierte Rechtswissenschaften an der Universität Wien und war 1985 bis 1988 Konsulent der Zentralsparkasse. 1985 zog Faymann als jüngstes Mitglied in den Wiener Landtag ein. Von 1985 bis 1994 war Werner Faymann Mitglied des Landtages und Gemeinderates und wurde 1988 Geschäftsführer der Wiener Mietervereinigung.

Hier - in der Wiener Stadtpolitik – liegen Werner Faymanns politische Wurzeln: von 1994 bis 2007 war er als Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung, als Präsident des Wohnfonds Wien - Fonds für Wohnbau und Stadterneuerung (WBSF) und Vizepräsident des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF) tätig.

Ab Jänner 2007 war Faymann Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie und von Juni bis August 2008 geschäftsführender Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Österreichs. Bei den vorgezogenen Nationalratswahlen 2008 trat Alfred Gusenbauer nicht mehr an: Faymann übernahm von ihm zunächst den SPÖ-Parteivorsitz und im Dezember das Amt des Bundeskanzlers. Nach der Nationalratswahl 2013 wurde er - als Vorsitzender der stimmenstärksten Partei SPÖ - im Oktober 2013 von Bundespräsident Heinz Fischer mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt, die im Dezember 2013 angelobt wurde.

Am 9. Mai 2016 legte er alle seine Funktionen - als Parteivorsitzender der SPÖ sowie als Bundeskanzler - zurück. (Als Begründung nannte er, dass ihm nach der Bundespräsidentschaftswahl 2016 der starke Rückhalt innerhalb der Partei verlorengegangen sei.)


Im September 2016 wird Ex-Bundeskanzler Werner Faymann eine neue, ehrenamtliche Tätigkeit aufnehmen - er wird Sondergesandter von UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon für Jugendbeschäftigung.
(Er soll die 'Globale Initiative für ordentliche Jobs für Jugendliche' vorantreiben und die Vereinten Nationen, Unternehmen, Sozialpartner, die Politik, Bildungseinrichtungen und Jugendorganisationen im weltweiten Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit zusammenbringen.)


Werner Faymann ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und den zwei Töchtern in Wien.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Großes Goldenes Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik, 2012

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl