unbekannter Gast

Hasitschka, Werner#


* 21. 5. 1953, Wien


Altrektor der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
Univ.Prof. Mag.Dr.
Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Betriebswirtschaft


Werner Hasitschka waurde am 21. Mai 1953 in Wien geboren, wo er auch aufwuchs und die Schule besuchte.

Von 1972 bis 1976 absolvierte er ein Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien, das er 1976 mit der Sponsion zum Mag. abschloss; anschließend machte er eine Ausbildung zum Kommunikationstrainer. 1980 promovierte Werner Hasitschka mit einer Arbeit über "Organisationsspezifische Marketing-Instrumentarie" zum Doktor der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften; 1986 erhielt er die Lehrbefugnis (venia docendi) für das Fach Betriebswirtschaftslehre.

Von 1977 bis 1991 war er an Wirtschaftsuniversität Wien als Universitätsassistent bzw. Universitätsdozent tätig: 1988 wurde er Assistenzprofessor und von 1989 bis 1991 leitete er das Außeninstitut der Wirtschaftsuniversität Wien.

1991 wechselte Werner Hasitschka an die Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und wurde dort Ordinarius für Kulturbetriebslehre. Er übernahm die Leitung des "Instituts für Kulturmanagement" (dzt. karenziert) und leitete ab 1992 auch den Lehrgang für Kulturmanagement.

Die Forschungsschwerpunkte von Werner Hasitschka sind "Theoretische Grundlagen der Kulturbetriebslehre", "Kulturmanagement" und "Werteforschung".

Von 1999 bis 2001 war er Vorsitzender des Universitätskollegiums.

Von 2001 bis 2015 war Univ.-Prof. Mag. Dr. Werner Hasitschka Rektor der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (und daher seit März 2002 als Institutsvorstand karenziert).
Zu seiner Nachfolgerin für die Amtsperiode 2015 bis 2019 wurde im Frühjahr 2015 die deutsche Musikwissenschafterin Regula Rapp gewählt, die ihr Amt aber auf eigenen Wunsch nicht antrat; in einem neuerlichen Wahlvorgang wurde dis bisherige Vizerektorin, Frau Mag. Ulrike Sych, zur Rektorin für kommende Amtsperiode gewählt.

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl