unbekannter Gast

Hofer, Norbert#

* 2. 3. 1971, Vorau


Flugzeugtechniker, Politiker (FPÖ)
Dritter Nationalratspräsident


Norbert Hofer
Ing. Norbert Hofer
© Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS
Norbert Hofer wurde am 2. März 1971 in Vorau geboren und wuchs in Pinkafeld als Sohn eines ÖVP-Gemeinderats auf.

Nach der Matura an der Höheren Technischen Bundeslehranstalt für Flugtechnik in Eisenstadt leistete er seinen Präsenzdienst und arbeitete anschließend als Systemingenieur (Triebwerksspezialist) bei der 'Lauda Air'. Sein Hobby, der Flugsport, prägte sein Leben schicksalshaft - 2003 stürzte er mit seinem Paragleiter ab und zog sich schwere Wirbelsäulenverletzungen zu, die ihn bis heute zeichnen. (Norbert Hofer leidet seither an einem inkompletten Querschnittssyndrom, kann aber - manchmal auf einen Stock gestützt - gehen. )

Norbert Hofers politische Karriere begann in der burgenländischen FPÖ: von 1994 bis 2006 war er in Eisenstadt FPÖ-Stadtparteiobmann, von 1997 bis 2007 Gemeinderat, von 2004 bis 2010 Bezirksobmann. Von 1996 bis 2007 war er Landesparteisekretär, von 2000 bis 2006 FPÖ-Klubdirektor, seit 2006 ist er stellvertretender Landesparteiobmann. Nach der Nationalratswahl 2006 zog er als FPÖ-Abgeordneter in den Nationalrat ein. (Die Spätfolgen seines Unfalls brachten ihn zu seinem Engagement für Behinderte; er fungiert als FPÖ-Bereichssprecher.)

2005 wurde Norbert Hofer erstmals zum Vizeparteiobmann der Freiheitlichen Partei Österreichs gewählt und ist einer der 'Chefideologen' der FPÖ - er war sowohl beim Parteiprogramm 2011 als auch beim 2013 erschienen "Handbuch freiheitlicher Politik" federführend. 2013 folgte er Martin Graf als Dritter Nationalratspräsident nach.

Im Jänner 2016 wurde bekannt, dass Ing. Norbert Hofer als Kandidat der FPÖ zur Bundespräsidenten-Wahl antreten wird.

Ing. Norbert Hofer ist Ehrenmitglied der Burschenschaft 'Marko Germania' in Pinkafeld. Er ist verheiratet, hat vier Kinder und wohnt mit seiner Familie im Südburgenland.

Norbert Hofer trat als Kandidat der FPÖ zur Bundespräsidenten-Wahl in Österreich 2016 an: er erhielt 35,1 % der Stimmen und stand damit (zusammen mit Alexander Van der Bellen) in der Stichwahl am 22. Mai 2016.

Diese Stichwahl hat Alexander Van der Bellen gewonnen. Nach Auszählung der Briefwahlstimmen verkündete Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Montag, 23.5. um 16.43 Uhr, dass Van der Bellen mit 50,3 Prozent und einem Vorsprung von 31.026 Stimmen auf seinen Konkurrenten Norbert Hofer (FPÖ) zum neuen Bundespräsidenten gewählt wurde.



Wahlanfechtungen: 20.6. - 22.6.2016: Öffentliche Verhandlungen und Zeugeneinvernahmen beim VfGH Zur FPÖ-Anfechtung der Bundespräsidentenwahl gibt es jetzt eine öffentliche Verhandlung zunächst zum Zweck der Zeugeneinvernahme. Geplant ist, rund 50 Personen (Mitglieder von ausgewählten Bezirkswahlbehörden) zu befragen. Die Verhandlung findet am Montag, 20. Juni 2016, ab 8.30 Uhr statt, am Dienstag, 21. Juni, ab 8.30 Uhr sowie voraussichtlich am Mittwoch, 22. Juni bis zu Mittag. Jeder darf kommen. Der Eintritt ist frei.

Weiterführendes#

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl