unbekannter Gast

Hornykiewicz, Oleh#


* 17. 11. 1926, Sychow (bei Lemberg; heute Lwiw, Ukraine)


Pharmakologe


Oleh Hornykiewicz wurde am 17. November 1926 in Sychow, einem Vorort von Lemberg (dem heutigen Lwiw in der Ukraine), geboren.

Nach dem Zweiten Weltkrieg absolvierte er in Wien ein Studium der Medizin, das er 1951 mit der Promotion abschloss. Von 1953 bis 1963 war er als Universitätsassistent, ab 1964 war er als Dozent am Pharmakologischen Institut der Universität Wien tätig. 1968 wurde er als Professor an das Department of Pharmacology in Toronto berufen, wo er bis 1976 lehrte (und bis 1991 auch weiterhin als Gastprofessor wirkte).

1976 wurde er als ordentlicher Universitätsprofessor an die Universität Wien berufen, wo er Vorstand des Instituts für Biochemische Pharmakologie war. Auch nach seiner Emeritierung 1995 blieb er bis 1999 weiterhin Vorstand des Instituts. (Seit der Gründung des 'Zentrums für Gehirnforschung' an der Medizinischen Universität Wien 2004 ist er diesem zugeordnet.)
Seine Forschungstätigkeit führte ihn auch an die University of Saskatchewan, Kanada. Oleh Hornykiewicz ist wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Oleh Hornykiewicz gilt als Pionier auf dem Gebiet der Erforschung der Parkinson'schen Krankheit und der Rolle des Dopamins daran. Er hat mit seiner wissenschaftlichen Arbeit die wesentlichen Grundlagen für die Aufklärung der Pathogenese und damit auch die Behandlung der Parkinson’schen Krankheit gelegt. (Von der Arbeitsgruppe Hornykiewicz wurde der Mangel an Dopamin in bestimmten Gehirnregionen (Substantia Nigra) als krankheitsauslösende Ursache identifiziert.) Aufgrund dieser bahnbrechenden Entdeckung konnten Medikamente gegen Parkinson entwickelt werden, die zu einer dramatischen Verbesserung für Patienten geführt haben.

Oleh Hornykiewicz wurde bereits mehrfach für den Nobelpreis vorgeschlagen. Dass im Jahr 2000 der Medizin-Nobelpreis nicht an ihn ging, sondern an drei andere Hirnforscher - Eric Kandel, Paul Greengard und Arvid Carlsson - führte damals zu Protesten zahlreicher Wissenschaftler.

Emer. o. Prof. Dr. med. Dr.h.c. ist seit 1962 verheiratet, hat vier (erwachsene) Kinder und lebt und forscht in Wien.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Höchst Foundation Award, Universität Wien, 1965
  • Gairdner Foundation International Award, 1972
  • Wolf-Preis in Medizin (gilt international als eine der höchsten Auszeichnungen in den Naturwissenschaften gleich nach dem Nobelpreis), 1979
  • Ludwig-Wittgenstein-Preis der Österreichischen Forschungsgemeinschaft, 1993
  • 1994 Schmiedeberg-Plakette der Deutschen Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie, 1994
  • Kardinal-Innitzer- Preis, 1997
  • Billroth-Medaille, 2001
  • Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst I. Klasse, 2010
  • Warren Alpert Foundation Prize, 2014
  • Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, 2016

Mitgliedschaften (Auswahl)#

  • Österreichische Akademie der Wissenschaften, wirkliches Mitglied der mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse, 1979
  • Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften
  • New York Academy of Sciences
  • Shevchenko Scientific Society, New York

Quellen#

Redaktion: I. Schinnerl