unbekannter Gast

Kaser, Norbert Conrad#

* 19. 4. 1947, Brixen (Südtirol)

† 21. 8. 1978, Bruneck (Südtirol)


Schriftsteller


Norbert C. Kaser wurde am 19. April 1947 in Brixen geboren und wuchs in bescheidenen Verhältnissen in Bruneck auf.

Hier besuchte er die Volksschule, das Gymnasium und dann das Lyzeum; die Matura bestand er erst im dritten Anlauf.

Nach der Matura ging er 1968 (vorübergehend) in ein Kapuzinerkloster, doch schon im Jahr darauf verließ er das Kloster wieder und ging nach Wien, um Kunstgeschichte zu studieren und zu schreiben.

Die Anfänge seiner literarischen Arbeit lagen bereits in der Schulzeit; ab 1968 veröffentlichte er satirisch-kritische Lyrik mit überwiegend autobiographischen Bezügen, Kurzprosa und politische Texte.


1971 kehrte er – nach Abbruch des Studiums - nach Südtirol zurück und arbeitete bis 1976 als Dorfschullehrer in seiner Heimat im Puster- und Eisacktal. In dieser Zeit stellte Kaser das Schreiben ganz hinter die Lehrertätigkeit zurück.

Sein steigender Alkoholkonsum führte allerdings zu schweren Gesundheitsschäden und bescherte ihm manchen Aufenthalt in psychiatrischen Abteilungen und Krankenhäusern.

Norbert C. Kaser starb am 21. August 1978 im Brunecker Krankenhaus 31-jährig an einem Lungenödem.


Norbert Kasers Werk zeichnet sich durch eine originelle Sprache (in konsequenter Kleinschreibung) und genaue Beobachtungsgabe aus. Er lehnte sich gegen politische Missstände in Südtirol auf und gegen die Engstirnigkeit und Intoleranz seiner Mitmenschen. Seine kritische, unbequeme Haltung verschaffte dem Autor zu seinen Lebzeiten in der Südtiroler Gesellschaft der 1960er- und 1970er-Jahre keine Freunde - seine große Bedeutung für die moderne Südtiroler Literatur wurde erst nach seinem Tod erkannt.

Werke (Auswahl)#

Ausgabe
  • N. C. Kaser, Gesammelte Werke, herausgegeben von H. Haider, W. Methlagl und S. P. Scheichl, 3 Bände, 1988-91

Literatur#

  • M. Kaufmann, Kaser. Ein Leben in Texten, Dissertation, Salzburg 1988; E. Sauermann und R. Selbmann (Hg.), Kaser-Symposion 1991, 1993

Quellen#



Redaktion: I. Schinnerl