unbekannter Gast

Kauffmann, Götz#

* 15. 1. 1949, Wien

† 26. 1. 2010, Wien


Schauspieler


Kauffmann wurde am 15. Jänner 1949 als Sohn des berühmten Orgelbaumeisters Johann Kauffmann in Wien geboren.

Erst 14-jährig spielte er schon erste Theaterrollen, u. a. die Hauptrolle in "Der Bauer als Millionär".

Neben seiner Ausbildung zum Orgelbauer wirkte Kauffmann 1968 in Deutschland als Zivilist beim "Theater 63", dem einzigen Militärtheater der Deutschen Bundeswehr, mit. 1972 schloss er seine Ausbildung am Reinhardt-Seminar ab.


Neben seiner Rolle in der "Mundl"-Serie wirkte Kaufmann bis 1977 am Landestheater Salzburg, ab 1977 war er am Raimundtheater und dem Volkstheater in Wien zu sehen. Im Rahmen der Festwochen spielte er 1980 gleich 42 Rollen in "Die letzten Tage der Menschheit".


Auch als Kabarettist feierte Kauffmann Erfolge: nach anfänglichen Kooperationen mit Werner Schneyder und Lotte Lorenz brachte er 1983 mit "Götz-Zitate" sein erstes Soloprogramm auf die Bühne, zahlreiche weitere Programme folgten im Laufe der 1980er und 1990er Jahre.


Im Fernsehen war er in zwei der größten ORF-Erfolgsserien zu sehen: In "Ein echter Wiener geht nicht unter" spielte Kauffmann den Hausmeister Kurti und im "Kaisermühlen-Blues" den tollpatschigen SPÖ-Bezirksrat Gneisser.

Aber auch in weiteren Fernsehproduktionen wirkte er mit, so u.a. in Peter Turrinis "Alpensaga", "Mozart und Meisel" sowie "Dolce Vita & Co". Im Kino war er in den "Geschichten aus dem Wienerwald" zu sehen. Zuletzt schaffte sein Hausmeister Kurt im Jahr 2008 in "Echte Wiener - Die Sackbauer Saga" den Sprung auf die Kinoleinwand.


Im privaten Bereich verlief das Leben Kauffmanns nicht immer so erfolgreich wie im Beruf: alle 3 Ehen scheiterten, Konkursverfahren, Depressionen und schwere Krankheit setzten ihm zu.


Am 26. Jänner 2010 starb Götz Kauffmann in Wien.

Werke (Auswahl)#

Theater
  • Die Zwillinge von Venedig, Bauernhof-Theater in Meggenhofen (OÖ), 1970-72
  • Das Kaffeehaus von Carlo Goldoni, Bauernhof-Theater in Meggenhofen (OÖ), 1970-72
  • Urfaust, Bauernhof-Theater in Meggenhofen (OÖ), 1970-72
  • Fixes Engagement Landestheater Salzburg, Rollen in "Wie es Euch gefällt" (Probstein), "Wiener Blut" (Kagler), "Lumpazivagabundus" (Knieriem), 1972
  • Tscharlie der Kegel: Der uneheliche Sohn des Herrn Karl, Einpersonenstück von Herwig Seeböck, geschrieben für Götz Kauffmann, 1978
  • Die Heirat, Volkstheater Wien, 1979
  • Die letzten Tag der Menschheit , Wiener Festwochen, 1980
  • Professuren, Theater der Courage, 1981-1982
  • Der Talismann, Theater in der Josefstadt, 1981-1982
  • Liliom, Theater in der Josefstadt, 1981-1982
  • Das vierte Gebot, Sommerfestspiele Berndorf/Stadttheater, 1989
  • Haben Sie nichts zu verzollen, Theater in der Josefstadt, 1990
  • Orpheus in der Unterwelt, Wiener Kammeroper, 1991

Kabarett

  • Stichwort über ..., mit Werner Schneyder und Lore Lorentz, 1977
  • Aber der Kopf is' no oben, erstes Soloprogramm, 1987
  • Geschafft, 1988
  • Duell/Duett, 1988
  • Alles Theater, 1988
  • Mir stinkt's, 1991
  • Tick Tak Talk, 1999

Fernsehen, Film

  • Tatort, TV-Reihe, 1970
  • Ein echter Wiener geht nicht unter, TV-Serie (Rolle: Kurt Blahowetz, Hausmeister), 1976
  • Alpensaga", TV-Mehrteiler, 1976
  • Geschichten aus dem Wienerwald, Kinofilm (Rolle: Oskar), 1978
  • Aus dem Leben eines Dicken, Fernsehspiel, 1978
  • Singles, Fernsehspiel, 1978
  • Didi, der Doppelgänger, TV-Film, 1983
  • Mozart und Meisel, TV-Serie, 1986
  • Kaisermühlen Blues, TV-Serie (Rolle: SPÖ-Bezirksrat Gneisser), 1992-1999
  • Bitte verlassen Sie Ihren Mann, TV-Film, 1993
  • Der See (Rolle: Platzwart), 1996
  • Hochwürdens Ärger mit dem Paradies, TV-Film (Rolle: Dr. Löffler), 1996
  • Tödliche Liebe, 1995
  • El Chicko - der Verdacht, (Rolle: Förster), 1995
  • Schwarze Tage (TV), 1995
  • Dolce Vita & Co., TV-Serie (Folge 1), 2001
  • Dolce Vita & Co.", TV-Serie (Folge 11), 2002
  • Echte Wiener - Die Sackbauer-Saga, Kinofilm , 2008

Bücher

  • Meine Abrechnung. Zwischen Kaisermühlen-Blues und Suff. Ueberreuter, Wien 1999
  • Küss die Hand?, 2003

Quellen#



Redaktion: I. Schinnerl