unbekannter Gast

Kreisler, Georg #


* 18. 7. 1922, Wien

† 22. 11. 2011, Salzburg

Komponist, Autor, Chansonnier, Kabarettist


Georg Kreisler wurde als Sohn des Rechtsanwaltes Dr. Siegfried Kreisler und dessen Frau Hilda Kreisler geboren. Er besuchte in Wien das Gymnasium und hatte Musikunterricht bis die Familie 1938 in die USA emigrieren musste.


Während seiner Emigrationszeit in den USA war er Komponist für Hollywood-Filme (unter anderem Filmmusik für Charlie Chaplin), zwischen 1942 und 1945 war er im amerikanischen Militärdienst in Europa stationiert und verfasste Shows für Soldaten. 1943 wurde er amerikanischer Staatsbürger.


1945 kehrte er nach Hollywood zurück, arbeitete wieder beim Film, trat später in New York als Interpret seiner Chansons in Nachtlokalen auf und ging auch auf USA-Tournee.
1955 kehrte Georg Kreisler als amerikanischer Staatsbürger nach Wien zurück, traf dort u. a. mit Gerhard Bronner zusammen und spielte seine Chansons in der Marietta Bar in Wien.


1956 pachtete er zusammen mit Gerhard Bronner das "Intime Theater" in der Liliengasse, wo sie zusammen mit Carl Merz, Helmut Qualtinger, Peter Wehle, u.a. verschiedene Kabarett-Programme herausbrachten.


1958 übersiedelte er mit seiner damaligen Ehefrau Topsy Küppers nach München und gab mit ihr Chanson-Abende. 1962 bis 1976 lebten sie wieder in Wien.


1972 spielte er mit dem Gedanken, nach Israel auszuwandern, fuhr hin und kam nach wenigen Monaten wieder zurück. 1975 trennten sich Kreisler und Topsy Küppers. 1976 ging er nach Berlin. Ab 1977 trat er mit seiner Lebensgefährtin und späteren Ehefrau Barbara Peters auf, hauptsächlich bei den Wühlmäusen und den Stachelschweinen. 1988 zog er von Berlin nach Hof bei Salzburg, lebte von 1992 bis 2007 in Basel und ab Mai 2007 wieder in Salzburg. Kreisler hatte einen Sohn von Philine Hollaender und von Topsy Küppers einen weiteren Sohn und eine Tochter, Sandra, die als Chansonsängerin und Sprecherin tätig ist. Er war weitläufig verwandt mit dem Violinvirtuosen und Komponisten Fritz Kreisler.


Im November 2000 wurde seine Oper "Der Aufstand der Schmetterlinge" in den Wiener Sofiensälen uraufgeführt.

Seit 2001 trat Georg Kreisler nicht mehr mit seinen Liedern auf. Stattdessen schrieb er Romane, Kurzgeschichten und Essays, komponierte und engagierte sich für eine eigenständige Schweiz und gegen einen EU- bzw. EWR-Beitritt (siehe dazu auch sein Lied Der Euro). In einem offenen Brief an die Repräsentanten des Staates Österreich verbat er sich vor seinem 75. Geburtstag Gratulationen, „weil sich die Republik Österreich in den über vierzig Jahren, seit ich nach Europa zurückgekehrt bin, noch nie um mich geschert hat.“

Seine Tochter Sandra Kreisler wies darauf hin, es sei „in den letzten 60 Jahren noch nicht einmal jemand auf die Idee gekommen, dem Emigranten Kreisler ehrenhalber seine österreichische Staatsbürgerschaft zurückzugeben“. Kreisler selbst sah sich nicht mehr als Österreicher und warf dem Staat vor, die Staatsbürgerschaft nur jenen wieder verliehen zu haben, die sich nach dem Anschluss arrangiert hätten: „Aber auf keinen Fall bin ich Österreicher, denn im Jahre 1945, nach Kriegsende, wurden die Österreicher, die 1938 Deutsche geworden waren, automatisch wieder Österreicher, aber diesmal nur diejenigen, die die Nazizeit mitgemacht hatten. Wer unter Lebensgefahr ins Ausland geflüchtet wurde, also auch ich, bekam seine österreichische Staatsbürgerschaft nicht mehr zurück.“

Im Jahr 2007 übernahm die Berliner Akademie der Künste Kreislers Vorlass. 2009 erschien seine Autobiographie Letzte Lieder.

Im November 2011 starb Georg Kreisler im Alter von 89 Jahren in Salzburg.


Kreisler, Georg


--> Historische Bilder zu Georg Kreisler (IMAGNO)

Werke (Auswahl)#

Tonveröffentlichungen:
  • Taubenvergiften für Fortgeschrittene - CD, kip 6004
  • Fürchten wir das Beste - CD, kip 6006
  • Die alten, bösen Lieder - CD, kip 6008
  • Lieder eines jüdischen Gesellen - CD, kip 6011
  • Als der Zirkus in Flammen stand - CD, kip 6014
  • Wenn ihr lachen wollt - CD, kip 6019
  • Worte ohne Lieder - Hörbuch-CD, kip 6020
  • Der Aufstand der Schmetterlinge - Doppel-CD, kip 6021
  • Lieder gegen fast alles - CD, kip 6024 - Das Geburtstagsalbum 2002...

Kreisler, Georg

Buchveröffentlichungen:

  • Georg Kreisler: Gibt es gar nicht - Die Biographie, Scherz Verlag
  • Leise flehen meine Tauben - Gesungenes und Ungesungenes, Fischer Taschenbuch Verlag
  • Mein Heldentod - Prosa und Gedichte, Arco Verlag
  • Drei Satiren - Satiren, Konkret Verlag
  • Lola und das Blaue vom Himmel - Eine Erinnerung, memoria verlag
  • Wenn ihr lachen wollt - Lesebuch, memoria verlag
  • Die alten, bösen Lieder - Liedertexte und Erinnerungen, kip verlag
  • Der Schattenspringer - Roman, edition dia
  • Worte ohne Lieder - Satiren, Nebelspalter Verlag
  • Der Schattenspringer - Roman, edition dia
  • Das Auge des Beschauers - Liedertexte mit Illustrationen, Nebelspalter Verlag
  • Zwei alte Tanten tanzen Tango - Liedertexte
  • Der guate, alte Franz - Liedertexte
  • Lieder zum Fürchten - Liedertexte
  • Ich weiss nicht, was soll ich bedeuten - Lesebuch
  • Ich hab ka Lust - Liedertexte
  • Lola Blau und Nichtarische Arien - Liedertexte
  • Ein Prophet ohne Zukunft - Roman
  • Die alten, bösen Lieder (Erinnerungsbuch mit Liedertexten)
  • Ist Wien überflüssig? - Erzählungen
  • Sodom und Andorra - Parodie
  • Taubenvergiften für Fortgeschrittene – Lesebuch
  • Letzte Lieder - Autobiografie, 2009

Weiters hat Georg Kreisler verschiedene Notenbände im Eigenverlag herausgegeben, er schrieb verschiedene Theaterstücke und Musicals, Kabarettprogramme und Artikel für Zeitungen und Zeitschriften.


Hörprobe #


Österreichische Mediathek Hörprobe


Tauben vergiften.
Ausschnitt.

Vorlesen

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl