unbekannter Gast

Kubinzky, Albrecht#

* 28. 7. 1940, Wiener Neustadt


Geograph, Historiker, Sachbuchverfasser


Albrecht Kubinzky

Albrecht Kubinzky wurde am 28. Juli 1940 in Wiener Neustadt geboren.

Er entstammte einer Adelsfamilie, die ihren Großgrundbesitz und einige Textilindustrien im heutigen Tschechien besaß. Der Vater, Dr. Rudolf Ritter von Kubinzky, kam schon kurz nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges in einem Konzentrationslager ums Leben. Mit seiner Mutter, einer gebürtigen Grazerin, kam er im Jahre 1945 in die steirische Landeshauptstadt, wo er seitdem - heute mit Gattin und Tochter - lebt.


Er studierte in Graz Geographie und Geschichte, legte die Lehramtsprüfung ab und wurde Universitätsassistent am Institut für Soziologie an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz.
Bei der Vorbereitung seiner Dissertation lernte er die Steiermark kennen und lieben.
Von 1978 bis Sommer 2000 war Kubinzky am Institut für Soziologie der Universität Graz. Er hielt aber auch Vorlesungen über Mediensoziologie und Rezipientenforschung am Medienkundlichen Lehrgang, über Wirtschaftsgeographie am Institut für Übersetzer / Dolmetscherausbildung, über Siedlungssoziologie und Stadtsoziologie an der Technischen Universität Graz.
Albrecht Kubinzky, schon bald nach der Matura mit der unter Historikern hoch angesehenen Wartinger-Medaille ausgezeichnet, ist nicht nur Autor exzellenter wissenschaftlicher Beiträge und Studien, er ist auch Forscher und Fotograf.
So verfasste unter anderem eine Arbeit über "Die Entwicklung des Grazer Stadtbildes von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Entstehung von Groß-Graz", auch über "Underdeveloped Areas in Industrializied Countries", einen "Bericht über eine Forschungsfahrt in die Bergländer zwischen zentralen und äußeren Osttaurus" – ... die Literaturliste ließe sich noch lange fortsetzen.
Einige Kubinzky-Arbeiten ragen ganz besonders heraus, zum Beispiel das von ihm verfasste und fotografierte, im Jahre 1986 erschienene Buch "Graz aus der Vogelperspektive" und dem 1991 folgenden Farbband "Mit dem Ballon über Graz". Es zeigt Graz aus der Sicht des Ballonfahrers, der Kubinzky auch wiederum selbst ist.
Gemeinsam mit der Historikerin Astrid Wenter hatte Kubinzky in jahrelangen, mühevollen Recherchen die Entstehungsgeschichte der Bezeichnung von Plätzen, Straßen und Brücken verfolgt und im Buch "Grazer Straßennamen" zusammengefasst.
1999 wurde Prof. Mag. Dr. Karl Albrecht Kubinzky das große steirische Ehrenkreuz verliehen.
Kubinzky war und ist Mitglied wissenschaftlicher Vereinigungen, Fachprüfer für das Fremdenführergewerbe, Mitarbeiter an Ausstellungen und Herausgeber der Bezirkszeitschrift Graz-I.
So ganz nebenbei ist er auch Meister in einigen fernöstlichen Kampfsportarten und Oldtimer-Liebhaber. Als langjähriger stellvertretender Landesobmann der ÖVP-Kameradschaft der politisch Verfolgten engagierte er sich immer, wenn es um die Grundrechte und Grundfreiheiten des Menschen ging.


Publikationen (Auswahl):

  • Mit dem Ballon über Graz (Graz 1991)
  • (gem. mit Astrid M. Wentner), Grazer Straßennamen (Graz 1996, 1998)
  • Graz (= Die Reihe Archivbilder, Erfurt 2000); (Erfurt 2001)
  • Marburgerkai 47 – 8010 Graz (Graz 2001)
  • Deutschlandsberg, Alte Ansichten aus Stadt und Land (Graz 2004)
  • Neues aus Alt-Graz (= Die Reihe Archivbilder, Erfurt 2005).
  • 130 Jahre Straßenbahn in Graz. 1878–2008 (Graz 2008)

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl