unbekannter Gast

Leon, Alfons #

* 9. 9. 1881, Ragusa / Dubrovnik (Kroatien)

† 30. 5. 1951


Bauingenieur


Dipl. Ing. Dr. techn. Alfons Leon kam schon als Kind nach Innsbruck. 1898 begann er das Studium an der Technischen Hochschule Wien (Bauingenieurwesen) und wirkte dort als Assistent für Physik. 1905 wurde er als einer der ersten Doktoren der technischen Wissenschaften promoviert. Am mechanisch-technischen Laboratorium der Technischen Hochschule Wien wurde er Konstrukteur, wie man die Assistenten an Lehrkanzeln der konstruktive Fächer bezeichnete. 1907 habilitierte sich Leon an der Technischen Hochschule Wien für das Fachgebiet Elastizitätslehre. 1911 kam er an die Versuchsanstalt für Bau- und Maschinenmaterial am Technologischen Gewerbe-Museum in Wien 9.


1912 erhielt Alfons Leon eine Honorardozentur für Technische Mechanik an der Hochschule für Bodenkultur in Wien, 1913 habilitierte er sich dort für Technische Mechanik, Eisenbeton- und Brückenbau. Im Ersten Weltkrieg ernannte ihn das Eisenbahnministerium zum Oberkommissär der k.k. Staatsbahnen. Die Entscheidung zwischen Praxis und akademischer Tätigkeit traf Leon zugunsten der Wissenschaft und wurde Professor für Mechanik an der Deutschen Technischen Hochschule in Brünn. Gleichzeitig hielt er weiter seine Vorlesungen und Prüfungen an der Wiener Hochschule für Bodenkultur. Diese Doppelbelastung fand durch die Berufung nach Graz ein Ende. Hier war es Leons Aufgabe, ein mechanisch-technisches Laboratorium für experimentelle Festigkeitslehre als öffentliche Versuchsanstalt einrichten, das 1921 eröffnet wurde. Nach dem Neubau für Elektrotechnik und Maschinenbau an der TH Graz (1926-1928) standen dort große, modern ausgestattete Räume für die Versuchsanstalt zur Verfügung.


1934-1945 widmete sich Leon ausschließlich wissenschaftlicher Arbeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er als o. Prof. für Baustofflehre und Vorstand der Technischen Versuchsanstalt an die Technische Hochschule nach Wien berurfen. Alfons Leon war Mitglied des Berufungssenats am Landesgericht Graz und fachlicher Vereine.


Theoretisch-mathematische Arbeiten:

  • Wärmespannungen
  • Spannungen und Formänderungen in rotierenden Körpern
  • Kerbgröße und Kerbwirkung
  • Gebirgsdruck und Tunnels
  • Spannungsverteilung in Verbundkörpern
  • Anormale Widerstandsmomente
  • Elastitzitäts- und Festigkeitslehre
  • Anstrengungstheorie
  • Bau- und Werkstoffprüfung: Metalle und Baustoffe

Quelle#


© TMW
  • Technisches Museum Wien, Archiv (Personenmappe)


Redaktion: hmw