unbekannter Gast

Mangold, Erni#

* 26. 1. 1927, Großweikersdorf (Niederösterreich)


Kammerschauspielerin

Erni Mangold
Die Schauspielerin Erni Mangold und der Graphiker Walter Schmögner im Gutruf . Photographie. Um 1966
© IMAGNO/Franz Hubmann

Erni Mangold wurde am 26. Jänner 1927 als Ernestine Goldmann – als Tochter eines Malers und einer Pianistin - im Gasthaus ihrer Großeltern in Großweikersdorf (Niederösterreich) geboren - wo sie aufwuchs und die Volksschule besuchte.

Nachdem sie mit ihren Eltern 1938 nach Wien übersiedelt war, entwickelte sie eine Leidenschaft zur Oper. Sie besuchte zunächst das Gymnasium, nahm aber nebenbei bereits Unterricht in der Theaterschule Helmut Kraus. Später lernte sie Helmuth Qualtinger kennen, mit dem sie eine enge Freundschaft verband – zusammen genossen sie nach dem Ende des Kriegs die Freiheit und das Wiener Nachtleben.

1946 erhielt sie ihr erstes Engagement am Theater in der Josefstadt, wo sie bis 1956 engagiert war. 1956 ging sie für 8 Jahre an das Hamburger Schauspielhaus unter Gustav Gründgens, danach ans Düsseldorfer Schauspielhaus unter Karlheinz Stroux.

Zwischen 1965 und 1972 folgten weitere Engagements in Wien und Deutschland, bevor Erni Mangold Lehrtätigkeiten am Salzburger Mozarteum (1972), an der Theaterschule Kraus (1972 bis 1974) sowie an der Wiener Hochschule für Musik und darstellende Kunst (ab 1974) aufnahm, wo sie zwischen 1983 und 1995 als ordentliche Hochschulprofessorin tätig war.


Neben ihren klassischen Theaterrollen wie der 'Marthe Schwerdtlein' in Goethes "Urfaust", der 'Lady Macbeth', der 'Frau Muskat' im "Liliom" oder dem 'Fräulein Doktor' in Horvaths "Figaro läßt sich scheiden", war und ist Erni Mangold eine grandiose Spezialistin fürs Skurrile (z.B. in "Arsen und alte Spitzen") oder für eigenwillige Kunstfiguren (wie das alterslose 'Schneewittchen' in Elfriede Jelineks "Prinzessinnendramen").

Parallel zu ihrer Theaterlaufbahn entwickelte sich auch eine Filmkarriere: Ihre wohl bekannteste Rolle spielte sie 1955 in O. W. Fischers Spielfilm "Hanussen" (als Geliebte des Hellsehers), bis heute folgten weit über 100 Film- und Fernsehproduktionen, darunter Karl Hartls "Der Engel mit der Posaune" (1948), Peter Patzaks "Kassbach" (1979) oder Richard Linklaters "Before Sunrise" (1995). Häufig war Erni Mangold auch in Gastrollen in bekannten Krimireihen wie "Kottan ermittelt", "Tatort" oder "Kommissar Rex" zu sehen.


Die Schauspielerin war von 1958 bis 1978 mit dem deutschen Schauspieler Heinz Reincke verheiratet. Seit vielen Jahren bewohnt Erni Mangold ein Bauernhaus im Waldviertel, seit einigen Jahren an einer Adresse mit ihrem Namen - die Gemeinde St. Leonhard am Hornerwald widmete ihr zu ihrem 80. Geburtstag den "Prof. Erni Mangold-Weg".

Erni Mangold steht nach wie vor unermüdlich auf der Bühne oder vor der Kamera - und das seit 70 Jahren.

Auszeichungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • J.-Kainz-Medaille, 1971
  • Kammerschauspielerin, 2000
  • Nestroy-Theaterpreis (Kategorie: "Beste Nebenrolle" für Schneewittchen in "Prinzessinnendramen), 2005
  • Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, 2006
  • Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich, 2009
  • Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst, 2012
  • DIAGONALE GRAZ, Schauspielerpreis für "Der letzte Tanz", 2014
  • Österreichischer Filmpreis für "Beste weibliche Darstellerin", 2015
  • Nestroy-Ring der Stadt Bad Ischl, 2015
  • Großen Diagonale-Schauspielpreis, 2016

Werke (Auswahl)#

zahlreiche Theaterrollen

Filme

  • Das andere Leben, 1948
  • Der Engel mit der Posaune, 1948
  • Lambert fühlt sich bedroht, 1949
  • Liebe Freundin, 1949
  • Großstadtnacht, 1950
  • Fiakermilli, 1953
  • Lavendel, 1953
  • Der Vogelhändler, 1953
  • Ein Haus voll Liebe, 1954
  • Der falsche Adam, 1955
  • Hanussen, 1955
  • Uns gefällt die Welt, 1956
  • So süß ist kein Tod, 1956
  • Der Dank der Unterwelt (TV), 1958
  • Die Halbzarte, 1959
  • Sturm im Wasserglas, 1960
  • Die Gigerln von Wien (TV), 1965
  • Die Hinrichtung (TV), 1966
  • Wenn es Nacht wird auf der Reeperbahn, 1967
  • Polizeirevier 21 (TV), 1968
  • Das Geld liegt auf der Bank (TV), 1970
  • Sie nannten ihn Krambambuli, 1972
  • Hallo - Hotel Sacher... Portier! (TV Serie, Folge "Der Manager"), 1973
  • Tatort (TV-Serie, Folge "Mord im Ministerium"), 1974
  • Kottan ermittelt (TV-Serie, Folge "Der Geburtstag"), 1977
  • Kassbach, 1979
  • Der Bockerer, 1981
  • Mit meinen heißen Tränen (TV), 1986
  • Before Sunrise - Zwischenstopp in Wien, 1995
  • Kommissar Rex (TV-Serie, in 3 Folgen), 1995-2004
  • Kaisermühlen Blues (TV-Serie), 1996
  • Qualtingers Wien, 1997
  • Die 3 Posträuber, 1998
  • Tatort (TV-Serie, Folge "Nie wieder Oper"), 1999
  • Blumen für Polt, 2001
  • Wer liebt, hat Recht, 2002
  • Ein Hund kam in die Küche, 2002
  • Bauernprinzessin (TV), 2004
  • Blatt und Blüte - Die Erbschaft, 2004
  • Bloch - Fleck auf der Haut, 2006
  • Zodiak - Der Horoskop-Mörder (TV-Serie in 4 Teilen, 2 Folgen), 2007
  • Copacabana, 2007
  • Nordwand, 2008
  • Weisse Lilien, 2008
  • Anonyma – Eine Frau in Berlin, 2008
  • Hinter Kaifeck, 2009
  • Romy (TV), 2009
  • Genug ist nicht genug (TV), 2009
  • Kottan ermittelt: Rien ne va plus (Film), 2010
  • Echte Wiener 2 - Die Deppat'n und die Gspritzt'n, 2010
  • Tod in Istanbul, 2010
  • Fremdenzimmer, 2010
  • Pilgerfahrt nach Padua (TV), 2011
  • Tatort (TV-Serie, Folge "Aus der Tiefe der Zeit"), 2013
  • 3096 Tage, 2013
  • Geschichten aus dem Wienerwald, 2013
  • Der letzte Tanz, 2014
  • Von jetzt an kein zurück, 2014
  • Der Vampir auf der Couch, 2014
  • Ein Sommer im Burgenland (TV-Film), 2015
  • Der Tote am Teich (TV-Film), 2015
  • Der Alte (TV-Serie, Folge "Mord in den Alpen"), 2015

Bücher

  • Lassen Sie mich in Ruhe (Autobiographie, aufgez.v. D. Prieschnig), 2011

Weiterführendes#

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl