unbekannter Gast

Minichmayr, Birgit#

* 3. 4. 1977, Pasching bei Linz


Schauspielerin


Birgit Minichmayr wurde am 3. April 1977 in Pasching bei Linz geboren.


Nach der Matura absolvierte sie eine Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien, wo Klaus Maria Brandauer einer ihrer wichtigsten Lehrer und Mentoren wurde.

Gleich im Anschluss wurde Birgit Minichmayer an das Burgtheater in Wien engagiert, wo sie 1999 als Dirne in Schnitzlers "Reigen" debutierte und bald festes Mitglied des Ensembles wurde.


Im April 2004 war sie in Frank Castorfs "Gier nach Gold" auf den Ruhrfestspielen in Recklinghausen zu sehen, einer Co-Produktion mit der Volksbühne Berlin, zu der Minichmayr ab 2004 als festes Ensemblemitglied gehörte.


Neben ihrer Theaterkarriere in Österreich und Deutschland war Birgit Minichmayr aber auch auf der Kinoleinwand erfolgreich:
2000 gab sie in "Abschied - Brechts letzter Sommer" ihr Kinodebüt, 2001 spielte sie in István Szabos "Taking Sides - Der Fall Furtwängler" und wurde dafür auf der Berlinale 2001 zum "Shooting Star" gekürt.
Zu ihren weiteren Filmen zählen Oliver Hirschbiegels "Der Untergang", Tom Tykwers Roman-Adaption "Das Parfum" und Doris Dörries "Kirschblüten - Hanami".

Daneben ist Birgit Minichmayr regelmäßig auf der Theaterbühne zu sehen; nahm 2008 zusammen mit "Die Toten Hosen"-Frontmann Campino die Ballade "Auflösen" auf und spielt seit 2010 bei den Salzburger Festspielen an der Seite von "Jedermann" Nicholas Ofczarek die Rolle der Buhlschaft.


Ab Oktober 2011 spielte sie hauptsächlich am Residenztheater in München, das Martin Kusej als Intendant leitet.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Nestroy-Preis (für den besten Nachwuchs in Der Färber und sein Zwillingsbruder am Burgtheater), 2000
  • "Shooting Star" der Berlinale, 2001
  • Ulrich-Wildgruber-Preis, 2003
  • Nestroy-Preis (Hauptdarstellerin in der Rolle der Medea in Grillparzers Das goldene Vlies am Burgtheater), 2004
  • "Silberner Bär", Darstellerpreis der Berlinale (für ihre Rolle in Maren Ades Film "Alle Anderen"), 2009
  • Diagonale-Schauspielpreis für Der Knochenmann, 2009
  • Romy für die beliebteste Schauspielerin, 2012
  • Preis der Filmakademie, 2012
  • "Pro Meritis Scientiae et Litterarum" für besondere Verdienste in der Kunst in Bayern, 2012

Werke (Auswahl)#

Filme
  • Abschied. Brechts letzter Sommer, 2000
  • Spiel im Morgengrauen, 2001
  • Taking Sides – Der Fall Furtwängler, 2001
  • Der Zerrissene – als Kathi (TV-Aufzeichnung einer Aufführung des Wiener Burgtheaters), 2001
  • Tatort (TV-Folge: Böses Blut), 2001
  • Liegen lernen, 2003
  • Polterabend (TV), 2003
  • Der Untergang (Regie: Oliver Hirschbiegel), 2004
  • Hotel (Regie: Jessica Hausner), 2004
  • Das Wiener Burgtheater – als Birgit Minichmayr (Regie: Erna Cuesta), 2004
  • Spiele Leben – als Tanja (Regie: Antonin Svoboda), 2005
  • Daniel Käfer – Die Villen der Frau Hürsch (TV), 2005
  • Fallen, 2006
  • Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders (Regie: Tom Tykwer), 2006
  • Kronprinz Rudolf (Regie: Robert Dornhelm), 2006
  • Midsummer Madness , 2007
  • Krankheit der Jugend, 2007
  • Daniel Käfer - Die Schattenuhr (TV), 2008
  • Polizeiruf 110 (TV), 2008
  • Kirschblüten (Regie: Doris Dörrie), 2008
  • Alle anderen, 2009
  • Der Knochenmann – als Birgit, u. a. mit Josef Hader (Regie: Wolfgang Murnberger), 2009
  • Der Weibsteufel (TV), 2009
  • Das weiße Band (Regie: Michael Haneke), 2009
  • Die Verführerin Adele Spitzeder (TV), 2011
  • Gnade (TV), 2012

Theaterrollen

  • Dirne in "Der Reigen" von Arthur Schnitzler, 1999
  • Rosa Blau in "Der Färber und sein Zwillingsbruder" von Johann Nestroy, 2000
  • Ophelia in "Hamlet" von William Shakespeare, 2002
  • Medea, in "Das goldene Vlies" von Franz Grillparzer, 2004
  • Lady Macbeth in "Macbeth" von William Shakespeare, 2008
  • Die Frau in "Der Weibsteufel" von Karl Schönherr, 2008
  • Marianne in "Geschichten aus dem Wienerwald" von Ödön von Horvath, 2010

Hörbücher

  • Gretchen, mein Mädchen. Von Christine Nöstlinger, 2006
  • Therese von Arthur Schnitzler. Edition Woman Voices, 2007
  • Brandauer liest Mozart. 365 Briefe, 2007
  • Axolotl Roadkill. Von Helene Hegemann, 2010

Hörspiele, Musikalbum

Quellen#



Redaktion: I. Schinnerl