unbekannter Gast

Palfrader, Beate #

* 11. 8. 1958, Schwaz


Juristin, Politikerin
Landesrätin Tirol


Beate Palfrader wurde als Beate Landmann am 11. August 1958 in Schwaz geboren.
( Ihr Vater Sepp Landmann gehörte zu den Größen der Tiroler Volksmusik - er war u.a. Mitbegründer des Tiroler Volksmusikvereins.)

Nach der Matura 1976 in Kufstein studierte sie zunächst ein Jahr Dolmetsch (Französisch und Spanisch) und begann anschließend ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck, das sie 1982 mit der Promotion zum Dr. jur. abschloss. Berufsbegleitend absolvierte sie anschließend eine pädagogische Ausbildung und 2001 das Masterstudium.

Nach dem Gerichtsjahr am Landes- und Bezirksgericht Innsbruck war Beate Palfrader von 1983 bis 1986 Assistentin bzw. Lehrbeauftragte am Institut für Öffentliches Recht der Universität Innsbruck. Von 1987 bis 2004 unterrichtete sie (politische Bildung, Recht und Volkswirtschaftslehre) an der Handelsakademie und Handelsschule in Wörgl sowie an der HBLA St. Johann in Tirol.

Unterbrochen wurde diese Lehrtätigkeit durch ihre Mitarbeit im Bundesministerium für Inneres in Wien von 2000 bis 2001.

Diese Lehrverpflichtung wurde 2000 bis 2001 unterbrochen, als sie im Kabinett von Innenminister Ernst Strasser tätig war. 2004 übernahm sie als Direktorin die Leitung der Tourismusschulen am Wilden Kaiser in St. Johann in Tirol.

Seit Juli 2008 ist Beate Palfrader als Landesrätin für Bildung und Kultur Mitglied der Tiroler Landesregierung und ist darüber hinaus seit 2013 auch für die Bereiche Jugend, Familie und SeniorInnen verantwortlich. 2014 wurde sie zur Landesobfrau des ÖAAB-Tirol gewählt.

Beate Palfrader leitete über Jahre eine Kulturinitiative in ihrem Heimatbezirk, veröffentlichte zwei Lyrikbände und fungierte im Bereich des Volkstheaters auch als Regisseurin.


Mag. Dr. Beate Palfrader ist verheiratet und Mutter zweier Kinder und wohnt mit Familie in Hopfgarten im Brixental.

Werke (Auswahl)#

Lyrik
  • Gefangen in Dir, 1999
  • Küsse wachsen nicht auf Bäumen, 2002

Quellen#



Redaktion: I. Schinnerl