unbekannter Gast

Perner, Rotraud A., geb. Kratochwill #

* 18. 8. 1944, Orth an der Donau

Juristin, Psychotherapeutin /Psychoanalytikerin, evang. Theologin

Rotraud A: Perner
Rotraud A. Perner
Foto: Franz Johann Morgenbesser from Vienna, Austria
Aus: Wikicommons, unter CC BY-SA 2.0

Rotraud A. Perner maturierte 1962 am Humanistischen Gymnasium für Knaben mit Auszeichnung in Wr. Neustadt. Anschließend absolvierte sie ab 1962 ein Jusstudium an der Universität Wien, das sie 1966 mit dem Magisterium und 1967 mit der Promotion abschloss. Nach ihrem Studium arbeitete sie zunächst als Autoschadenshaftpflichtreferentin bei einer Versicherung, ehe sie von 1968 bis 1976 als volkswirtschaftliche Referentin in der Oesterreichischen Nationalbank tätig war. 1968 heiratete sie den Journalisten Reinhold Perner und gebar zwei Söhne. 1971/72 studierte sie Soziologie an der Universität Wien.

Rotraud A. Perner, die (von 1973 bis 1987) auch für die SPÖ Bezirksrätin und Landtagskandidatin in Wien Favoriten war, gründete 1975 die Familienberatungsstelle Favoriten. 1978 – 1986 war Perner Führungskraft (mit Budget- und Personalverantwortung) im Verein Jugendzentren der Stadt Wien (Erfindung und Realisation der Club Bassenas und Projektleitung für Partnerschafts- und Familienarbeit) und absolvierte insgesamt fünf Psychotherapieausbildungen (u.a. 1984 Diplom für Psychoanalytische Sozialtherapie, 1987 Zertifikat in systemischer Sexualtherapie, 1989 Diplom in Erwachsenenbildung an der Pädagogischen Akademie Wien, 2000 Zertifikat in "Pranic Healing u. Pranic Psychotherapy).

Sie erfand das Konzept des "Club Bassena", eröffnete 1984 ihre eigene psychotherapeutische / gesundheitspsychologische Praxis und gründete das Institut für Projektberatungen, Personal Training & Supervision (IPPS). Sie widmete sich dem Schwerpunkt Gewaltprävention, war Mitbegründerin von Sexualberatungsstellen und entwickelte eine eigene Therapietechnik bei sexuellen Traumatisierungen. Rotraud A. Perner war als Gerichtssachverständige, Beraterin und Supervisorin für die Wiener Jugendzentren, Bewährungshilfe und andere Einrichtungen in der sozialen Arbeit - fast alle der sogenannten “Dallinger-Vereine“ - und zahlreiche Wiener Krankenanstalten) tätig. Sie entwickelte die "Mesoziation"®, eine Weiterentwicklung von Mediation, schuf eine neue Gesprächstechnik für die Lebens- und Sozialberatung und Psychotherapie, die "Intuitiv-Linguistische Integrationsmethode"® (ILI) und gründete die Akademie für Salutogenese.

Rotraud A. Perner hatte Lehraufträge an verschiedenen Universitäten und Akademien, u. a. eine Gastprofessur für Sexualtherapie am Institut für Psychologie der Universität Klagenfurt, an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt zum Thema "Gender Mainstreaming", sowie ab 2007 eine Professur für Gesundheitskommunikation und Kommunalprävention an der Donau Universität Krems, wo sie auch das Masterstudium PROvokativpädagogik entwickelte.

Sie war bzw. ist Mitglied in verschiedensten Gremien und war von 1996 bis 2002 die Erste Vorsitzende der Österreichischen Gesellschaft der Sexualforschung. Neben ihrer beruflichen Tätigkeit gründete sie im Laufe der Jahre zahlreiche Vereine, wie beispielsweise den "Verein zur Förderung einer qualifizierten Kinder-, Jugend-, Partner- und Sexualberatung“, den Verein "Die Möwe - Unabhängiger Verein für physisch, psychisch und sexuell misshandelte Kinder" oder den Verein "Promethea" zur Unterstützung sexuell ausgebeuteter Frauen. 1998 hatte sie ihr Großprojekt der "gewaltfreien Bundesländer" gestartet, das sie 2005 mit der Aktion "Halt! Gewalt“ fortsetzte. 2003 gründete Rotraud A. Perner das Institut für Stressprophylaxe & Salutogenese (ISS) in Matzen. Im Rahmen dieses Instituts forschte sie u. a. zur spirituellen Gesundheit.

2009 - nach dem Tod ihres Ehemannes - entschloss sie sich, ihre Forschungsergebnisse durch das Studium der evangelischen Theologie zu ergänzen. Univ.-Prof.in Dr.in Rotraud A. Perner, Psychoanalytikerin und Gesundheitspsychologin, die 2015 auch ihr Theologie-Studium abschloss, hat über 50 Bücher geschrieben und zahllose Fachartikel und Buchbeiträge zu Themen wie seelische Gesundheit, Macht, Stress und Gewalt veröffentlicht. Im Frühjahr 2016 wurde sie als evangelische Pfarrerin ordiniert und ins Ehrenamt der Hochschulpfarrerin für alle niederösterreichischen Universitäten berufen.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Silbernes Ehrenzeichen f. Verdienste um die Republik Österreich, 1993
  • Paracelsusring der Stadt Villach (als erste Frau), 1996
  • Verleihung des Berufstitels "Professorin", 1999
  • Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (für das Lebenswerk im Dienste von Gewaltprävention und Salutogenese), 2005
  • Liese-Prokop-Frauenpreis für herausragende Leistungen in der Kategorie Wissenschaft, 2005
  • Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich, 2009
  • Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, 2010
  • Großes Goldenes Ehrenzeichen des Landes Niederösterreich, 2014

Werke (Auswahl) #

Selbst entwickelte Methoden
  • ILI ® (Intuitiv-linguistische Integrationsmethode)
  • Mesoziation ®
  • PROvokativpädagogik
  • Salutogenergethik ®

Projekte

  • "Du und Ich – ein Ratgeber für das Leben zu zweit" für ORF (Ö2), 1992–1996
  • "Wahrheitsfindung nach Vergewaltigung" für BMI, 1996–2003
  • "Gewaltfreie Bundesländer", 1998–1999
  • "Ganz ich – ganz Du" für ORF, 2001–2002
  • "Halt! Gewalt!" für Niederösterreich, seit 2005
  • "Diskriminierungen bei Postings zu einer online-Kolumne", ORF, 2007
  • "Bündnis gegen Gewalt" für BMI, 2010–2012

Bücher

  • Die Tao-Frau, der weibliche Weg zur Karriere, 1997
  • Madonna UND Hure. Jagdstrategien für Amazonen, 1997 vergriffen
  • Scham macht krank – Sexualpädagogik Sexualberatung Sexualtherapie, 1997 vergriffen
  • Darüber spricht man nicht – Tabus in der Familie, Das Schweigen durchbrechen, 1999 vergriffen
  • Sexualität in Österreich. Eine Inventur, 1999
  • Lust Macht Mut. Ein Strategie-Handbuch für Frauen, 2000 vergriffen
  • Schaff' Dir einen Friedensgeist. Gewaltprävention im Alltag, 2001 vergriffen
  • Kultur des Teilens. Einladung zu einem dialogische Leben"
  • Sein wie Gott. Von der Macht der Heiler, 2002 vergriffen
  • Liebe macht gesund – Salutogenese im Alltag, 2004
  • Die Hausapotheke für die Seele – Erste Hilfe von A(ngst) bis Z(orn), 2005 vergriffen
  • Heute schon geliebt? Salutogenese & Sexualität, 2007
  • Die Überwindung der Ich-Sucht, 2009
  • Königin! Über weibliche Kraft, 2009 vergriffen
  • PROvokativpädagogik, 2010 vergriffen
  • Missbrauch: Kirche – Täter – Opfer, 2011
  • Kaktusmenschen. Über den Umgang mit verletzendem Verhalten, 2011
  • Hand – Herz – Hirn. Zur Salutogenese mentaler Gesundheit, 2011
  • Der erschöpfte Mensch, 2012
  • Die reuelose Gesellschaft, 2013
  • Tabuthema kindliche Erotik, 2014
  • Der vergessene Schulwart, 2014
  • Freiheit Gleichheit Menschlichkeit. Politische und tiefenpsychologische Essays, 2014
  • Der einsame Mensch, 2014
  • Was Frauen stresst. Eine Erhebung, 2015
  • Gewaltprävention im Alltag, 2015
  • Mut. Das ultimative Lebensgefühl, 2016

zahlreiche Fachartikel und Buchbeiträge

Quellen#

Redaktion: I. Schinnerl/ hmw