unbekannter Gast

Prohaska, Herbert#


* 8. 8. 1955, Wien


Fußballspieler und -trainer
ORF-(Fußball-)Kommentator

Herbert Prohaska, österreichischer Fußballmeister mit Austria Wien. Foto, 1985., © Die Presse/Michaela Seidler, für AEIOU
Herbert Prohaska, österreichischer Fußballmeister mit Austria Wien. Foto, 1985.
© Die Presse/Michaela Seidler, für AEIOU

Herbert Prohaska wurde am 8. August 1955 in Wien-Simmering geboren, wo er in einfachen Verhältnissen aufwuchs und die Schule besuchte.

Mit vier Jahren hatte ihn sein Vater erstmals auf den Fußballplatz mitgenommen; bei seinem ersten Verein (dem Simmeringer "Vorwärts XI") war sein Vater der Jugendtrainer. 1970 wechselte er den Verein - der SC Ostbahn XI verpflichtete das Talent für 500 Schilling. (Sein Vater und einige seiner Mitspieler wechselten ebenfalls zu diesem Verein).

Herbert Prohaska wollte zwar immer Fußballer werden, lernte aber auf Drängen der Eltern etwas "Ordentliches" und schloss eine Lehre zum Automechaniker ab.

Beim SC Ostbahn XI begann seine steile Fußballer-Laufbahn, als er als 15-Jähriger in der Ersten Kampfmannschaft debütierte und etwas später in einem Testspiel gegen das Nationalteam große Vereine auf sich aufmerksam machte.

1972 wechselte „Schneckerl“ Prohaska zu seinem 'Lebensverein' Austria Wien, wo er bis 1980 spielte. Danach hatte er Auslandsverträge bei Inter Mailand und AS Roma (italienischer Meister 1982/1983), kehrte aber 1983 wieder zur Austria zurück.

Bis 1989 spielte er im Nationalteam und feierte auch hier große Erfolge. (1977 schoss er Österreich zur WM-Endrunde 1978 in Argentinien; dort folgte das legendäre "Wunder von Córdoba" mit dem 3:2-Sieg über Deutschland; auch an der WM 1982 in Spanien nahm er mit Österreich teil.)

1989 erklärte Herbert Prohaska seinen Rücktritt als Spieler und arbeitete bereits kurz danach als Trainer: von 1990 bis 1992 trainierte er die Wiener Austria, mit der er 1992 Meister und Cupsieger wurde. Nach dem Tod Ernst Happels übernahm er von 1993 bis April 1999 das Amt des Teamchefs der Nationalmannschaft. (Nach dem 0:9 Debakel der österreichischen Mannschaft gegen Spanien trat er von seinem Amt zurück.)

Von Juni 1999 bis Mai 2000 war er wieder Trainer der Austria, mit der er auch nach seinem vom (damaligen) Austria-Präsidenten Frank Stronach erzwungenen Abgang eng verbunden blieb.

Seine größten Erfolge waren zwei WM-Teilnahmen (1978 und 1982), sieben Meistertitel und vier Cupsiege mit Austria Wien, der Cupsieg mit Inter Mailand und der Meistertitel mit AS Roma. Im Europacup erreichte er mit Austria den Einzug ins Finale sowie mit Austria und Inter Mailand das Semifinale. 83 Mal spielte er im Nationalteam. Unvergessen blieb sein Tor von Izmir am 13. November 1977, das Österreich zur WM 1978 nach Argentinien brachte. Prohaska gehörte zur legendären Cordoba-Mannschaft, deren 3:2-Sieg über Deutschland (21. Juni 1978) Fussballgeschichte schrieb.

Herbert Prohaska, Ehrenkapitän der "Veilchen" (Wiener Austria) und Österreichs Fußballer des 20. Jahrhunderts, ist als Fußball-Kommentator des ORF noch immer in der Öffentlichkeit präsent.

Herbert Prohaska wohnt seit vielen Jahren in der Klosterneuburger Gemeinde Kierling und ist seit 1974 mit Elisabeth verheiratet - das Paar hat zwei Töchter und vier Enkelkinder.


Auszeichnungen, Ehrungen (Auswazhl)#

  • Fußballer des Jahres Krone-Fußballerwahl, 1975 und 1985
  • Trainer des Jahres Krone-Fußballerwahl 1997
  • Fußballer des Jahres APA-Fußballerwahl, 1984, 1985 und 1988
  • Fußballer des Jahrhunderts (ÖFB), 2004
  • Wahl in die "Austria-Elf des Jahrhunderts" (anlässlich "90 Jahre Austria Wien"), 2001
  • Wahl zum "Austria Jahrhundert-Spieler" (anlässlich "100 Jahre Austria Wien), 2011
  • Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, 1999
  • Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich, 2005
  • Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, 2008
  • Großes Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich, 2015

Weiterführendes#

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl