unbekannter Gast

Röggla, Kathrin#

* 14. 6. 1971, Salzburg


Schriftstellerin


Kathrin Röggla
Kathrin Röggla
© Literaturhaus / Jürgen Bauer

Kathrin Röggla wurde am 14. Juni 1971 in Salzburg geboren.

Sie begann sie 1989 ein Studium der Germanistik und Publizistik in Salzburg, das sie 1992 in Berlin fortsetzte und 1999 abbrach.


Ab 1988 war Kathrin Röggla literarisch tätig; die ersten Bücher und Kurzprosa entstanden nach der Übersiedlung nach Berlin 1992.
Seit 1998 verfasst und produziert sie auch Radioarbeiten - Hörspiele, akustische Installationen, Netzradio- sowohl in Zusammenarbeit mit dem Bayrischen Rundfunk als auch als Mitglied des Netzradiokollektivs convextv, das sich zu Beginn 2001 auflöste; seit 2002 schreibt sie auch Theatertexte.

Von 2004 bis 2008 unternahm sie zahlreiche Reisen, u.a. nach Georgien, in den Iran, nach Zentralasien, Japan, die USA und in den Jemen.
2012 lebt sie als Stadtschreiberin von Mainz.

Die Autorin gilt seit ihrem Roman "Abrauschen" (1997) als wichtige österreichische Prosa-Autorin.

Auszeichnungen, Ehrungen#

  • Salzburger Landesliteraturpreis, 1992
  • Reinhard Priessnitz-Preis, 1995
  • Meta-Merzpreis, 1995
  • Staatsstipendium für Literatur des Bundeskanzleramtes, 1997/98
  • Alexander von Sacher-Masoch-Preis, 2001
  • Italo-Svevo-Literaturpreis der Hamburger Blue Capital GmbH, 2001
  • New York-Stipendium des Deutschen Literaturfonds, 2001
  • Hans-Erich-Nossack-Förderpreis, 2003
  • RIAS Preis, 2003
  • Preis der SWR-Bestenliste, 2003 und dem
  • Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch, 2004)
  • Internationaler Preis für Kunst und Kultur des Kulturfonds der Stadt Salzburg, 2005
  • Anton-Wildgans-Preis, 2008
  • Nestroy-Preis für das beste Stück ("worst case"), 2010
  • Franz-Hessel-Preis (deutsch-französischer Literaturpreis), 2010
  • Arthur Schnitzler-Preis, 2012
  • Mitglied in der Berliner Akademie der Künste, 2012

Werke (Auswahl)#

Bücher
  • Niemand lacht rückwärts, 1995
  • Abrauschen, 1997
  • Irres Wetter, 2000
  • really ground zero, 2001
  • wir schlafen nicht, 2004
  • disaster awareness fair, 2006
  • gespensterarbeit, krisenmanagement und weltmarktfiktion, 2009
  • tokio, rückwärtstagebuch (zusammen mit Oliver Grajewski), 2009
  • die alarmbereiten, 2010
  • Pubikumsberatung (zusammen mit Leopold von Verschuer), 2011

Hörbücher

  • Irres Wetter, 2001
  • wir schlafen nicht (zusammen mit Hanns Zischler) , 2004
  • Publikumsberatung (in Zusammenarbeit mit Leopold von Verschuer), 2011

Radioarbeiten

  • HOCHDRUCK/dreharbeiten (BR), 1999
  • selbstläufer (BR), 2000
  • in der reihe "soundstories/materialmeeting": ein riesen abgang (BR), 2000
  • das firmenwir (Deutschlandradio), 2001
  • nach köln (BR) , 2002
  • really ground zero (BR) , 2002
  • wir schlafen nicht (BR), 2004
  • draussen tobt die dunkelziffer (DRS), 2006
  • ein anmassungskatalog für herrn fichte (BR), 2006
  • junk space (BR), 2006
  • recherchegespenst (BR), 2008
  • japanisches rückwärtstagebuch (BR), 2008
  • die alarmbereiten (BR), 2009
  • der tsunami-empfänger (BR), 2010
  • publikumsberatung (BR), 2011
  • die unvermeidlichen (BR), 2012

Theatertexte

  • fake reports (UA Wiener Volkstheater/steirischer herbst), 2002
  • superspreader (Monolog, UA Düsseldorfer Schauspielhaus) , 2003
  • totficken. totalgespenst. topfit (Einakter, UA Burgtheater Wien), 2003
  • junk space (UA Neumarkttheater Zürich/steirischer Herbst), 2004
  • sie haben soviel liebe gegeben, herr kinski! (UA Pumpenhaus Münster), 2004
  • wir schlafen nicht (UA Düsseldorfer Schauspielhaus), 2004
  • draussen tobt die dunkelziffer (UA Volkstheater/Wiener Festwochen), 2005
  • worst case (UA Theater Freiburg), 2008
  • publikumsberatung (UA Neumarkttheater), 2008
  • die beteiligten (UA Düsseldorfer Schauspielhaus), 2009
  • machthaber (UA Schauspielhaus Wien), 2010
  • NICHT HIER oder die kunst zurückzukehren (UA Staatstheater Kassel), 2011
  • die unvermeidlichen (UA Nationaltheater Mannheim), 2011

Quellen#



Redaktion: I. Schinnerl