unbekannter Gast

Resetarits, Lukas#

* 14. 10. 1947, Stinatz (Burgenland)


Schauspieler, Kabarettist, Liedermacher


Lukas Resetarits
Lukas Resetarits
© ManfredBaumann.com

Bruder von Willi Resetarits ("Ostbahn-Kurti")

Lukas Resetarits wurde als Erich Lukas Resetarits am 14. Oktober 1947 im burgenländischen Stinatz geboren und ist Burgenland-Kroate. Die Familie übersiedelte 1951 nach Wien Favoriten.

Nach der Matura 1965 begann er ein Studium der Philosophie und Psychologie, trat nebenbei als Rocksänger auf und arbeitete u.a. als Bauhilfsarbeiter und Flugzeugabfertiger am Flughafen Schwechat.

Ab 1974 schrieb er Texte, Conférencen und Gags für Shows der "Schmetterlinge"; 1975 trat er in die Kabarettgruppe "Keif" (bestehend aus Wolfgang Teuschl, Erwin Steinhauer, Alfred Rubatschek, Erich Demmer) ein.
1976 war er Schauspieler bei der "Proletenpassion", einer Großproduktion der "Schmetterlinge" im Rahmen der Wiener Festwochen; 1977 hatte er sein erstes von zahlreichen Soloprogrammen ("RECHTS MITTE LINKS").


Besonders populär wurde er als Major Adolf Kottan in Helmut Zenkers und Peter Patzaks Fernsehserie "Kottan ermittelt". Darüber hinaus trat und tritt er in zahlreichen Rollen in Kino- und TV-Filmen auf.

Lukas Resetarits ist seit 1968 verheiratet und hat zwei Töchter, Martina und Kathrin Resetarits, die seit 1999 mit ihm gemeinsam seine Programme verfasst.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Nestroy-Ring, 1981
  • Österreichischer Kleinkunstpreis 1981, 1983 und 1984
  • Deutscher Kleinkunstpreis 1985
  • Deutscher Kabarettpreis 1998
  • Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, 2008
  • Goldenes Ehrenzeichens des Republik Österreich, 2012

Werke (Auswahl)#

Programme
  • "RECHTS MITTE LINKS", 1977
  • A Krise muaß her, 1978
  • Haben schon gewählt, 1979
  • Alles leiwaund, 1979
  • Nur kane Wellen, 1981
  • Ka Zukunft, 1982
  • Vorläufig ohne Titel, 1983
  • Was nun?, 1984
  • I oder I, 1985
  • Rekapituliere, 1987
  • Zu blöd, 1989
  • Ich bin so frei, 1990
  • Zu bunt, 1992
  • Alles zurück, 1995
  • Kein Grund zum Feiern, 1997
  • Ich tanze nicht, 1999
  • Niemandsland, 2001
  • Zeit, 2002
  • Nachspielzeit, 2003
  • XXII, 2006
  • Österreich – Ein Warietee, 2009
  • UN RUHE STAND, 2012

Filme

  • Mit Leib und Seele, 1978
  • Die Alpensaga (4. Teil), 1978
  • Den Tüchtigen gehört die Welt, 1982
  • Tiger – Frühling in Wien, 1984
  • 38 – Auch das war Wien, 1986
  • Muttertag, 1993
  • Freispiel, 1995
  • Schwarzfahrer, 1996
  • Qualtingers Wien , 1997
  • Blutrausch, 1997
  • Hinterholz 8, 1998
  • Crash Test Dummies, 2005
  • Der schwarze Löwe, 2007
  • Wie man leben soll, 2010
  • Kottan ermittelt: Rien ne va plus, 2010

Bücher

  • Rekapituliere. 10 Programm und 1, herausgegeben von H. Veigl, 1987
  • Es ist bitte Folgendes ... herausgegeben von Iris Fink/Hans Veigl, 2007

Hörbücher, DVDs

Quellen#



Redaktion: I. Schinnerl