unbekannter Gast

Schmidinger, Dolores#


21. 9. 1946, Wien


Schauspielerin, Kabarettistin

Dolores Schmidinger
Dolores Schmidinger. Foto, 1974
© Die Presse/Harald Hofmeister, für AEIOU
Dolores Schmidinger wurde am 1. September 1946 als Tochter einer Lehrerin und eines Opernsängers in Wien geboren.

Durch ihre Eltern kam sie schon sehr früh in Kontakt mit klassischer Musik und erhielt ihren ersten Klavierunterricht. Neben einer Lehre zur Kosmetikerin besuchte sie die Schauspielschule Krauss und erhielt nach ersten Rollen in Wiener Kellertheatern 1964/1965 ihr erstes Engagement in Gerhard Bronners "Theater am Kärntnertor".

Ab 1965 war sie 14 Jahre lang Mitglied des Volkstheaters, spielte unter anderem Nestroy, die Polly Peachum in der "Dreigroschenoper", "Die schöne Helena" von Hacks und alle Turrinis-Uraufführungen ("Rozznjogd", "Der tollste Tag", "Die Wirtin").

1970 begann sie zusammen mit ihrem langjährigen Partner, dem Sänger und Konzertgitarristen Dai King, Lieder zu schreiben und hatte schließlich 1977 großen Erfolg mit dem Programm "Gurken haben keine Tränen" im Wiener Konzerthaus. Es folgten die Show "Wann i geh" und zwei LPs mit eigenen Liedern. Im Theater an der Wien spielte sie Musicals ("Cabaret", "Das Appartement"), in Frankfurt und Hamburg Schnitzler und ab 1979 spielte sie am Theater in der Josefstadt Horvath-, Nestroy-, Shakespeare-Rollen sowie in Boulevard-Komödien an den Kammerspielen.

Daneben arbeitete sie an Fernsehspielen, Unterhaltungssendungen und Moderationen und an weiteren Programmen mit eigenen Liedern.

1988 stellte sie ihr erstes Kabarettprogramm vor und feierte ihren Durchbruch als Kabarettistin 1990 mit dem Programm "Mit den Waffe(l)n einer Frau". Seither ist Dolores Schmidinger aus der österreichischen Kleinkunstszene nicht mehr wegzudenken: in zahlreichen Programmen - darunter 1992 "Die nackte Matrone 2 1/2", 1999 "Der Versuch der alten Dame“ oder 2003 "Alltagsgeschichten" nach Elizabeth T. Spiras Fernsehdokumentation (gemeinsam mit Kollegin Andrea Händler) feierte sie große Erfolge.

Als Filmschauspielerin wirkte Dolores Schmidinger in Houchang Allahyaris Filmen "I love Vienna", "Höhenangst" und "Black Flamingos" sowie in Ernst Hinterberges Fernseh-Serien "Ein echter Wiener geht nicht unter" und "Kaisermühlen-Blues" sowie vielen anderen Filmen und Fernsehsendungen mit. Weiters spielt sie nach wie vor Theater: "Grillparzer im Pornoladen" mit Otto Schenk von Peter Turrini im Wiener Rabenhof oder am Wiener Volkstheater "Kasimir und Karoline", und führte 2005 erstmals Operetten-Regie.

Darüber hinaus schrieb Dolores Schmidinger als Kolumnistin bei der AZ (Arbeiter-Zeitung) und engagiert sich sehr gegen Gewalt, Ausländerfeindlichkeit und in der AIDS-Hilfe (Aufsehen erregte 1995 eine Plakatkampagne der Aidshilfe, für die sie sich nackt fotografieren ließ). In den 1980er-Jahren unterstützte sie Johanna Dohnals Aktion "Töchter können mehr", deren Ziel es war, Mädchen für technische Berufe zu interessieren. 1988 veröffentlichte sie das Buch "Raus damit!", in dem sie ihre Erfahrungen mit der Krankheit Bulimie verarbeitete.

Dolores Schmidinger war vier Mal verheiratet und hat 2 erwachsene Töchter.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Karl-Skraup-Preis, 1975
  • Nestroy-Ring der Stadt Wien, 1988
  • Salzburger Stier (Kabarettauszeichnung), 1994
  • Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, 2003
  • Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, 2014

Werke (Auswahl)#

Theater
  • unzählige Rollen u.a. als Mitglied des Volkstheaters und des Theaters in der Josefstadt

Kabarett und Programme

  • Gurken haben keine Tränen, 1977
  • Wann i geh, 1977
  • Immer bins i, 1988
  • Mit den Waffe(l)n einer Frau, 1990
  • Die nackte Matrone 2 1/2, 1992
  • Onkel Dai's Klotür 1994
  • Heil ist geil, 1995
  • Der Versuch der alten Dame (Best of), 1999
  • Im Anfang war das word, 2000
  • Operation Punschkrapferl, 2002
  • Die Queraussteigerin, 2003
  • unartig, 2003
  • Warum nennen's mich Dolores, 2006
  • Endlich suchtfrei!, 2009
  • Ich war drüben, 2011

Film- und Fernsehen

  • Donaug'schichten (TV Series), 1969
  • Traumnovelle (TV Film), 1969
  • Der alte Richter (TV Serie), 1969/70
  • Frau Wirtin treibt es jetzt noch toller, 1970
  • Hallo – Hotel Sacher … Portier!, ((TV-Serie ), 1973
  • Frau Wirtins tolle Töchterlein, 1973
  • Tatort (TV-Serie, Folge "Frauenmord"), 1973
  • Tatort (TV-Serie, Folge "Bribri"), 1975
  • Ringstraßenpalais (TV Serie), 1980
  • Der Bockerer, 1981
  • I love Vienna (von Houchang Allahyari), 1988
  • Höhenangst (von Houchang Allahyari), 1994
  • Tohuwabohu (TV Series), 1992-1998
  • Der Bockerer 2, 1996
  • Lamorte, (TV Film), 1996
  • Qualtingers Wien, 1997
  • Kaisermühlen Blues, 1997 / 1998
  • Die drei Posträuber, 1998
  • Dolce Vita & Co (TV Serie), 2002
  • Schloss Orth (TV-Serie), 2006
  • Echte Wiener – Die Sackbauer-Saga, 2008
  • Der Fall des Lemming, 2009
  • Die verrückte Welt der Ute Bock, 2010
  • Echte Wiener 2 – Die Deppat’n und die Gspritzt’n, 2010

Bücher

  • Raus damit! Bulimie, ein autobiographischer Ratgeber, 1998
  • Ich hab sie nicht gezählt, Eine unartige Biografie, 2012

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl