unbekannter Gast

Schulz, Arno#

* 29. 2. 1924, Glogau (Schlesien)

† 6. 6. 2008, Neuhofen (Krems)


Informatiker
Em. o. Univ.-Prof. Dr.


Arno Schulz
Arno Schulz
© J. R. Mühlbacher

Arno Schulz wurde am 29. Februar 1924 in Glogau (Schlesien) geboren.

Nach der Matura kam er zur Wehrmacht und war bis 1945 an der Ostfront im Einsatz, wo er als Funker und Nachrichtentechniker diente.


Er geriet in englische Gefangenschaft und kam 1946 nach Stuttgart. Hier absolvierte er von 1947 bis 1952 ein Studium der Nachrichtentechnik an der Technischen Hochschule, das er 1952 mit dem Diplom und 1957 mit der Promotion abschloss. Bereits von 1951 bis 1954 war er als Assistent an der TH Stuttgart tätig.


Von 1954 bis 1970 war Arno Schulz als Laboringenieur bei IBM tätig und wurde später Entwicklungschef des IBM System/360 - und war damit an vorderster Front bei der Entwicklung der Informatik (in Böblingen, Sindelfingen und Berlin, dazwischen absolvierte er einen einjähriger Aufenthalt in den USA).


Neben seiner Tätigkeit bei IBM hielt er ab 1964 auch Vorlesungen über Datenverarbeitung an der TH Berlin und war in dieser Zeit Herausgeber einer Schriftenreihe über Informatikgebiete beim "de Gruyter"-Verlag.


1968 habilitierte er sich an der Technischen Universität Berlin.
1970 wurde er an die neu gegründete Lehrkanzel für Informatik an der Technisch-Naturwissenschaftliche Fakultät der Johannes Kepler Universität in Linz berufen.

Hier war Arno Schulz - neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit - auch für den Aufbau des Rechenzentrums verantwortlich, dessen Leiter er bis zur seiner Emeritierung 1994 war.


Neben zahlreichen Einzelpublikationen verfasste er eine Reihe von Lehrbüchern (darunter "Informatik für Anwender", "Einführung in das Programmieren in PL/1", "Höhere PL/1-Programmierung", "Methoden des Softwareentwurfs und strukturierte Programmierung", "Software-Entwurf, Methoden und Werkzeuge").

Für seine Verdienste um die Informatik in Linz wurde er mehrfach ausgezeichnet und geehrt, unter anderem mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Landes Oberösterreich.


Em. o. Univ.-Prof. Dr. Arno Schulz starb am 6. Juni 2008 in Neuhofen, Krems.



Sein wesentliches Bestreben war - geprägt durch seine Ausbildung als Nachrichtentechniker - die Informatik als Ingenieurwissenschaft zu etablieren. Dies war kein leichtes Unterfangen, denn zu dieser Zeit waren Inhalte, Richtungen und mögliche Schwerpunkte der Informatik noch nicht einhellig etabliert.


Arno Schulz gilt als Mitbegründer des Studiums der Informatik in Linz und hat deren Ausrichtung über Jahrzehnte geprägt. Ebenso begründete er die Österreichische Gesellschaft für Informatik (ÖGI) und war 1975, als die österreichische Computer Gesellschaft gegründet wurde (OCG), auch wieder namhaft beteiligt (lange Zeit im Vorstand, später Ehrenmitglied).

Quellen#



Redaktion: I. Schinnerl