unbekannter Gast

Wagner, Gertrude#

* 26. 6. 1925, Graz

† 26. 10. 2009, Graz


Schachspielerin
Internationale Schachschiedsrichterin

Gertrude Wagner
Gertrude Wagner
© Fam. Wagner
Gertrude Wagner wurde am 26. Juni 1925 als Gertrude Stein in Graz geboren, wo sie auch aufwuchs.

Zum Schach kam "Gerti", wie sie ihre Freunde liebevoll nannten, nach dem Krieg durch ihren Mann Karl Wagner. Zum Höhepunkt ihrer spielerischen Laufbahn wurde der Staatsmeistertitel im Jahr 1951, aber ihre wahre Berufung zeigte sich ab 1969, als sie die Funktion einer Damenreferentin im steirischen Landesverband übernahm - der Beginn einer sehr langen Funktionärstätigkeit.
Ganz besonders erwähnenswert - von den vielen Funktionen, die Gertrude Wagner in mehr als drei Jahrzehnten im Österreichischen Schachbund und im Landesverband Steiermark inne gehabt hatte – sind die Bundesspielleitung von 1971 bis 2002 und die Landesspielleitung.


In einer stark von Männern dominierten Schachwelt wurde Getrude Wagner 1972 im internationalen Schachverband FIDE "Internationale Schiedsrichterin". Als solche leitete sie jahrzehntelang Turniere in Österreich und im Ausland und bildete mit ihrem Mann Karl Wagner - bis zum Tod ihres Mannes 1993 - das einzige internationale Schachschiedsrichter-Ehepaar der Welt. Gertrude Wagner war viele Jahre Mitglied der Regel- und Qualifikationskommission und von 1986 bis 1998 Zonenpräsidentin in Mitteleuropa. Sie war u.a. Hauptschiedsrichterin im Interzonenturnier der Damen in Rio de Janeiro 1979 sowie Hauptschiedsrichterin in den Zonenturnieren der Damen in Tel Aviv 1979 und Graz 1991 und in den Zonenturnieren der Herren und Damen Graz 1993.

Der Höhepunkt in ihrer Laufbahn als Internationale Schiedsrichterin war wohl der Weltmeisterschaftskampf 1981 in Meran zwischen Anatoli Karpov und Viktor Kortschnoi – sie war die erste Frau, die je als Hauptschiedsrichterin bei einem Weltmeisterschaftskampf fungierte.


Gertrude Wagner leitete als Schiedsrichterin nicht nur eine Vielzahl an Turnieren – u.a. war sie Schiedsrichterin bei sechs Schacholympiaden - sie war auch für Turniergründungen verantwortlich: so wurde auf ihre Initiative hin eine "Steirische Seniorenmeisterschaf"“ ins Leben gerufen und 1976 wurde ihre Idee eines Mitropacups in die Tat umgesetzt.

Gertrude-Wagner-Allee
Gertrude-Wagner-Allee
© Fam. Wagner

Am 26. Oktober 2009 verstarb Gertrude Wagner, die "Grande Dame" des Schachsports, in Graz.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Ehrenmitglied der FIDE, 1998
  • Eintragung in das Goldene Buch der FIDE, 1999
  • Benennung einer Straße in Graz zu Ihren Ehren (Gertrude-Wagner-Allee), 2013

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl


Extrem interessant, Frauen und Schach...

-- Glaubauf Karl, Montag, 7. Oktober 2013, 16:05