unbekannter Gast

Wurm, Erwin#

* 27. 7. 1954, Bruck an der Mur


Künstler, Bildhauer, Fotograf

Wurm_Porträt
Prof. Erwin Wurm
Foto: Manfred Kuzel. Aus: Wikicommons unter CC

Erwin Wurm wurde am 27. Juli 1954 in Bruck an der Mur geboren, wo er auch aufwuchs.

Von 1977 bis 1979 studierte er am Mozarteum in Salzburg und von 1979 bis 1982 an der Hochschule für angewandte Kunst sowie an der Akademie der bildenden Künste in Wien.

Von 2002 bis 2010 lehrte er als Professor für Bildhauerei, Plastik und Multimedia am Institut für Bildende und Mediale Kunst der Universität für Angewandte Kunst Wien.

Erwin Wurm, der heute zu den international erfolgreichsten Künstlern Österreichs gehört, spielt mit dem Grenzbereich zwischen Skulptur, Aktion und Performance.
Seine Werke sind facettenreich, radikal, satirisch, ironisch und surreal - sie umfassen Materialskulpturen, Aktionen, Fotos, Videos, Staubobjekte, "One Minute Sculptures", Bücher und Zeichnungen.

In den 1980er Jahren zimmerte Wurm aus Brettern, Latten und Blech Skulpturen, die er bunt bemalte. Es folgten seine Staubobjekte, in denen lediglich die Abdrücke im Staub auf die gerade vergangene Gegewart eines Volumens verwiesen. Auch in den "One Minute Sculptures" steht die Thematik der Vergänglichkeit im Vordergrund. Obwohl die Arbeiten im Titel noch als Skulpturen bezeichnet werden, handelt es sich um Videos und Fotografien von Menschen und Alltagsgegenständen in eigenartigen, unüblichen Positionen. In diesen Arbeiten manifestieren sich punktuelle Übergangsstadien und Wurms Auffassung des Skulpturbegriffs wird deutlich: Skulptur ist Handlung.

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er 2003 durch das Video der Gruppe "Red Hot Chili Peppers" (zu ihrer Single "Can't Stop") bekannt, in dem sie Erwin Wurms "One Minute Sculptures" als Inspiration angaben.

Für Aufregung sorgte 2006 ein Einfamilienhaus in Originalgröße, das er – anläßlich der Ausstellung "Erwin Wurm: Keep a Cool Head" - schräg und verkehrt am Dach des MUMOK pflanzte. (In der 400 Werke umfassenden Schau wurde u.a. auch der bekannte rote "Fat convertible"-Porsche gezeigt).

2011 begeisterte Wurm auf der Biennale in Venedig mit seinem zusammengestauchten Elternhaus ("narrow house"); 2012 zeichnete Wurm für das gekrümmte Segelboot verantwortlich, das auf dem Dach des neu eröffneten Wiener Hotels Daniel platziert wurde.


Erwin Wurm ist seit 2014 Mitglied des Österreichischen Kunstsenats. Er lebt in Wien, im niederösterreichischen Limberg und in New York.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Otto Mauer-Preis, 1984
  • Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst, 1993
  • Kunstpreis der Stadt Graz, 2004
  • Großer österreichischer Staatspreis, 2013
  • Silbernes Komturkreuz des Landes Niederösterreich, 2015
  • Würdigungspreis des Landes Steiermark für bildende Kunst, 2015
  • auf der Liste der 100 wichtigsten zeitgenössischen Künstler (bei Artfacts.net) rangiert Erwin Wurm 2015 auf Platz 16


Ausstellungen (Auswahl)#

Einzelausstellungen

  • The Photographers Gallery, London, UK, 2000
  • Videos 1991–2001, Fundació Joan Miró, Barcelona, Spanien, 2001
  • Fat car, MAMCO Musée d’Art Moderne et Contemporain, Geneva, Schweiz, 2001
  • Fat Car, Palais de Tokyo, Paris, Frankreich, 2002
  • One Minute Sculptures, Orifice, ACCA Australian Centre for Contemporary Art Gertrude Contemporary Art Spaces, Melbourne, Australien, 2003
  • Peggy Guggenheim Collection, Venidig, Itaien, 2005
  • Keep a Cool Head, MUMOK Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Wien, Österreich, 2006
  • Das lächerliche Leben eines ernsten Mannes, das ernste Leben eines lächerlichen Mannes, Deichtorhallen Hamburg, Hamburg, Deutschland, 2007
  • The Artist Who Swallowed The World, Kunstmuseum St. Gallen, Schweiz, 2008
  • Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München, Deutschland, 2009
  • Selbstportrait als Essiggurkerl, Museum der Moderne Salzburg, Österreich, 2010
  • Schöner Wohnen, MAK – Museum für angewandte Kunst, Wien, Österreich, 2011
  • Am I a house?, CAC Málaga – Centro de Arte Contemporáneo, Málaga, Spanien, 2012
  • Wittgenstein’s Grammatik der Leibesübungen, Galerie Thaddaeus Ropac, Paris Pantin, Frankreich, 2013
  • Synthesa, Xavier Hufkens Gallery, Brüssel, Belgien, 2013
  • Good Boy, MOCAK - Museum of Contemporary Art in Krakow, Polen, 2013
  • The Discipline of Subjectivity, 100 Tonson Gallery, Bangkok, Thailand, 2013
  • One Minute Forever, Artconnexion, Lille, Frankreich, 2013
  • Das Kleine im Grossen, das Grosse im Grossen, das Grosse im Kleinen und das Kleine im Kleinen - Eine Wortskulptur / Erwin Wurm, Dramaturgie: Matthias Hartmann (performed by Nicholas Ofczarek, Oliver Masucci), Galerie Thaddaeus Ropac, Salzburg, 2013
  • Erwin Wurm: One Minute Sculptures, Städel Museum, Frankfurt, 2014
  • Sculpture 21st - Erwin Wurm, Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg, 2014
  • Synthesa, Lehmann Maupin Gallery, New York, USA, 2014
  • Crap Head, Anna Schwartz Gallery, Sydney, Australien, 2014
  • Some of this and some of that, Galleri Bo Bjerggaard, Denmark, Kopenhagen, 2014
  • Všetko je inak / Alles ist anders / Everything is different, Dom Umenia / Kunsthalle Bratislava, Bratislava, Slovakei, 2014
  • Erwin Wurm, Halle Verrière, Meisenthal, Lorraine, Frankreich, 2014
  • Erwin Wurm, Büro Weltausstellung, VWien, 2014
  • Erwin Wurm, Greith-Haus, St. Ulrich im Greith, 2014
  • Elfie Semotan - Erwin Wurm, Galerie422, Gmunden, 2014
  • Bob / Erwin Wurm: Fantastic baraque à frites, Contexts, Paris, Frankreich, 2014
  • Erwin Wurm: Euclidean Exercises, IMA - Indianapolis Museum of Art, Indianapolis, Indiana, USA, 2015
  • Disruption, Sara Hildén Art Museum, Tampere, FinnDeutschland, 2015Germany
  • Erwin Wurm: Am I still a House?, Skulpturenpark Waldfrieden / Cragg Foundation, Wuppertal, Germany
  • CAC - Contemporary Art Centre, Vilnius, Litauen, 2015
  • BACC - Bangkok Art & Culture Centre, Bangkok, Thailand (gemeinsam mit Surasi Kusolwong), 2015
  • Angst / Lache im Hochgebirge, Galerie Thaddaeus Ropac, Salzburg, 2015

Gruppenausstellungen

  • Tempo, MoMA, Museum of Modern Art, New York, USA, 2002
  • International Biennial of Contemporary Art of Seville, Sevilla, Spanien , 2004
  • In den Alpen, Kunsthaus Zürich, Zürich, Schweiz, 2006
  • Affinities - Deutsche Guggenheim, 1997-2007, Berlin, Deutschland, 2007
  • 3rd Moscow Biennial, Moskau, Russland, 2009
  • The Original Copy: Photography of Sculpture, 1839 to Today, MoMA, Museum of Modern Art, New York, USA, 2010
  • Towada Art Center, Towada, Japan, 2010
  • Albertina Contemporary, Gerhard Richter bis Kiki Smith, Albertina, Wien, Österreich, 20011
  • Die Frucht der Verheißung, Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, Deutschland, 2011
  • Die Sammlung, 21er Haus, Wien, Österreich, 2012
  • Pink Caviar – New Acquisitions 2009-2011, Louisiana – Museum of Modern Art, Humlebaek, Dänemark, 2012
  • Disaster – from Andy Warhol to Banks Violette, Galerie Thaddaeus Ropac, Paris Pantin, Frankreich, 2013
  • Vienna Art Week: Takashi Ohno - No more Fukushimas, Marcello Farabegoli Projects / Verein 08, Wien, 2014
  • sCUULpTUUR, Ramfoundation, Rotterdam, Niederlande, 2014
  • On Drawing II, Cristina Guerra Contemporary Art, Lissabon, Portugal, 2014
  • Recontres artistiques de Riez, FRAC Provence-Alpes-Côte d'Azur, Marseille, Frankreich, 2014
  • BB6 - Bucharest International Biennial for Contemporary Art, Bucharest, Rumänien, 2014
  • DIE KRAWATTE. Männer macht mode, Schweizerisches Nationalmuseum/Landesmuseum Zürich, Schweiz, 2014
  • One Way: Peter Marino, Bass Museum of Art, Miami Beach, USA, 2014
  • Fairy Tales, Taipei Museum of Contemporary Art, Taipei (Taiwan), China, 2015
  • National Gallery of Victoria, Melbourne, Australien, 2015
  • 75 Gifts for 75 Years, Walker Art Center, Minneapolis, USA, 2015
  • Blickachsen 10, Bad Homburg Kurpark, Deutschland, 2015
  • Vita Vitale, Official Azerbaijan Pavillion, 56th International Art Exhibition (All the World's Futures) la Biennale di Venezia, Venedig, Italine, 2015

Sammlungen

  • MUMOK – Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Wien
  • Albertina, Wien
  • Österreichische Galerie Belvedere, Wien
  • Kunsthaus Bregenz, Bregenz
  • Kunst der Gegenwart – Essl Museum, Klosterneuburg/Wien
  • Museum der Moderne, Salzburg
  • Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz
  • MAK – Museum für Angewandte Kunst, Wien
  • Österreichischer Skulpturenpark, Graz
  • Sammlung der Österreichischen Nationalbank, Wien
  • Lentos Kunstmuseum, Linz
  • Museum Liaunig, Neuhaus, Österreich
  • Vancouver Art Gallery, Vancouver
  • Centre Pompidou, Musée National d’Art Moderne, Paris
  • Musée d’Art Contemporain de Lyon, Lyon
  • CAPC – Musée d’Art Contemporain de Bordeaux, Bordeaux
  • Städel Museum, Frankfurt
  • Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, Münschen
  • Museum Ludwig, Köln
  • Kunstmuseum Bonn, Bonn
  • MAMbo Museo d’Arte Moderna di Bologna, Bologna
  • Museion – Museo d’Arte Moderne e Contemporanea Bolzano, Bozen
  • Kunsthaus Zürich, Zürich
  • Kunstmuseum St. Gallen, St. Gallen
  • Solomon R. Guggenheim Museum, New York
  • Berkeley Art Museum, Berkeley, Kalifornien, USA
  • The Judith Rothschild Foundation, New York
  • The West Collection, New York
  • Rockford Art Museum, Rockford, Illinois

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl