unbekannter Gast

Bild 'RedakII_610915b_1'

15 Jahre verstaatlichte Unternehmen / Elin-Union#

Sonderpostmarkenserie

Als die Beratungen über das Erste Verstaatlichungsgesetz von den Abgeordneten zum Nationalrat geführt wurden, war die österreichische Wirtschaft in einem desolaten Zustand. Die meisten Betriebe der Grundindustrie galten nach Ende des Krieges teilweise oder vollständig als "Deutsches Eigentum" und wurden von den Westmächten unter österreichische treuhändige Verwaltung gestellt. Die in der russischen Besatzungszone gelegenen Unternehmungen dieser Art wurden der österreichischen Einflußnahme überhaupt entzogen und als sogenannte USIA-Betriebe (Uprawlenje Sowjetskowo Imuschtschestwa w Awstrii) unmittelbar unter russische Militärverwaltung gestellt. Daher war der Weg der Privatinitiative von vornherein ausgeschlossen. Es war also allen politisch Verantwortlichen klar, daß hier nur der Staat die Interessen der Allgemeinheit wahrnehmen konnte. Da zu den von der Verstaatlichung betroffenen Bereichen auch die Energiewirtschaft zählte, zeigt das Markenmotiv den Rotor eines Großgenerators der Elin-Union.