unbekannter Gast

Bild 'RedakII_670317a_1'

Eishockey-Weltmeisterschaft 1967 in Wien#

Sonderpostmarke

Von 18. bis 29. März 1967 fand die Eishockeyweltmeisterschaft zum erstenmal in Wien statt. Die Austragung der Welt- und Europameisterschaften in Wien hat in der ganzen Welt ein erfreuliches Echo gefunden. 23 Nationen haben ihre Mannschaften für die Wiener Titelkämpfe gemeldet. Durch diese Rekordbeteiligung war die Wiener Weltmeisterschaft 1967 die größte, die es je gegeben hat. Zum erstenmal haben drei komplette Spielgruppen ihre Kräfte gemessen, wobei keine der "Eishockeygroßmächte" fehlte. Die Spiele wurden in der Wiener Stadthalle und in der neu geschaffenen Eishalle im Donaupark ausgetragen. Die Wiener Stadthalle hat bei Eishockyspielen einen maximalen Fassungsraum von 13.000 Personen. In der neuen Eishalle im Donaupark fanden 4000 Zuschauer Platz. Der Bau dieser zweiten Eishalle war eine der Voraussetzungen für die Veranstaltung der Eishockeywelt- und Europameisterschaften in Wien. Die Kosten des Umbaues der für die Wiener Internationale Gartenbauausstellung (WIG) geschaffenen großen Ausstellunghallein eine Eishalle beliefen sich auf 27 Millionen Schilling. Zu dem Umbau, den die Gemeinde Wien finanzierte, leistete der Bund einen Zuschuß. Für das Training der Nationalmannschaften stand in der Wiener Stadthalle mit der Halle C ein zweites Spielfeld zuVerfügung. Das Markenbild zeigt einen Tormann in Aktion.