unbekannter Gast

Bild 'RedakII_751024a_1'

150. Geburtstag von Johann Strauß Sohn#

Sonderpostmarke

Johann Strauß Sohn wurde am 25. Oktober 1825 in Wien geboren. Er konnte sich unbeschwert auf seinen Musikberuf vorbereiten und stellte bereits 1844 sein eigenes Orchester auf. Sein Vater, der nach dem Tod Joseph Lanners der Alleinherrscher im Reich des Wiener Walzers war, sah diese Entwicklung vorerst mit einiger Skepsis. Er fürchtete die drohende Konkurrenz, die ihm in Person seines Sohnes entstehen könnte. Bereits der erste Auftritt von Johann Strauß Sohn wurde ein großer Erfolg. Vater und Sohn hatten in dieser Zeit aber beide ihren Platz in der Wiener Gesellschaft und verstanden sich trotz ihrer musikalischen Konkurrenz gut. Am 25. September 1849 starb Johann Strauß Vater. Er hat 251 mit Opuszahlen versehene Kompositionen hinterlassen, darunter in der Mehrzahl Walzer, aber auch Märsche, Polkas, Potpourris und Quadrillen. Nach dem Tod seines Vaters gewann Johann Strauß Sohn immer mehr an Bedeutung, vor allem was den Walzer betrifft. In den ersten zwanzig Jahren seines Schaffens, vom 19. bis zum 39. Lebensjahr, schrieb Johann Strauß Sohn rund 300 Tanzkompositionen. Im Ganzen hat der Meister 479 Werke geschrieben, darunter 160 Walzer, die eine Entwicklung vom Biedermeier bis zur Vollendung einer neuen Walzerform erkennen lassen. Seine neuartigen Dreivierteltaktschöpfungen eroberten dem Walzer aus Wien die Zuneigung der ganzen Welt. Johann Strauß Sohn starb am 3. Juni 1899.