unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

140 Jahre Österreichische Eisenbahnen - Dampflokomotive#

Sonderpostmarkensatz

Die Ausgabe dieser Briefmarkenserie bezog sich auf das 140-Jahre-Jubiläum der Eröffnung der Kaiser Ferdinand-Nordbahn am 23. November 1837. Der damals eingesetzte Zug bestand aus der Dampflokomotive "Austria" und acht Waggons, beförderte 164 Personen undbrauchte für die 13,2 Kilometer lange Versuchsstrecke Floridsdorf - Wagram 26 Minuten bei der Hinfahrt und 24 Minuten bei der Rückfahrt. Zur damaligen Zeit gab es in Österreich keine Fahrzeugindustrie, daher mußten die ersten Lokomotiven in England gekauft werden. Die Lokomotiven für die Kaiser-Ferdinand-Nordbahn wurden aus Newcastle importiert. Die Lieferung erfolgte zerlegt, in Kisten per Schiff nach Triest, von dort auf Pferdewagen nach Wien. Die A1-n2-Lokomotiven hießen "Austria" und "Moravia". Die "Austria" wurde für den Eröffnungszug ausgewählt. Ein Eisenbahnunglück, an dem eine A1-Lokomotive schuld war, gab Anlaß, ab 1842 die Verwendung von zweiachsigen Lokomotiven für Personenzüge zu verbieten. Beide Serien wurden 1852 verschrottet. Heute findet man nur noch ein Modell im Österreichischen Eisenbahnmuseum (Technisches Museum, Wien).