unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

150 Jahre Erste Donau-Dampf-Schiffahrtsgesellschaft#

Sonderpostmarkenserie

Die Donau wird seit der jüngeren Steinzeit regelmäßig befahren. In bestimmten Geschichtsperioden, zum Beispiel in der Römerzeit und im Hochmittelalter, erreichte der Donauhandel größte wirtschaftspolitische Bedeutung. Die beginnende Industrialisierung Ende des 18. Jahrhunderts brachte auch eine Modernisierung der Donauschiffahrt mit sich. Bereits 1818 fuhr das erste Dampfschiff, die "Carolina" auf der Donau. Im Jahr 1823 entstand eine Erste Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft, die ihren Betrieb nach dem Bau von zwei Dampfschiffen aber bereits um 1826 wieder einstellen mußte. Nur wenige Jahre später kam es zur Gründung einer neuen "Ersten Donau Dampfschiffahrtsgesellschaft" durch die beiden Engländer J. Andrews und J. Pritchard. Sie arbeiteten eng mit dem damals führenden Dampfmaschinenhersteller der Welt, der Firma Boulton, Watt & Co in Birmingham, zusammen. Nach der konstituierenden Generalversammlung am 13. März 1829 und der Beschaffung des erforderlichen Kapitals wurde mit dem Bau des ersten Schiffes begonnen. Der erste Wert dieser Serie zeigt den Dampfer "Franz I.", das erste Schiff der neugegründeten Ersten Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft. Der Stapellauf dieses Schiffes erfolgte am 26. Juli 1830