unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Landschaften aus Österreich - Hirschegg#

Dauermarkenserie

Im Nordosten des österreichischen Bundeslandes Vorarlberg liegt das Tal der Breitach, das Kleinwalsertal. Die Breitach fließt entlang der drei Pfarrgemeinden Mittelberg, Hirschegg und Riezlern. Diese bilden seit jeher die politische Gemeinde Mittelberg. Durch die fortschreitende Errosion im Laufe von vielen Hunderttausend Jahren haben sich die Wasser der Breitach tief in den felsigen Untergrund gegraben. Das Ergebnis ist die Breitachklamm, eines der gewaltigsten Naturwunder im süddeutschen Raum. Die ersten Siedler des Kleinwalsertales waren Walser aus dem heutigen Kanton Wallis in der Schweiz. Bis zum Jahr 1453 waren die Grafen von Rettenberg und die Gebrüder von Heimenhofen (Allgäu) die Grundherren des Tannbergs und des Breitachtales. Im Jahr 1453 eroberte der Herzog von Innsbruck das Tal, und so kam es zu Österreich. Viele Jahrhunderte bildeten vor allem Land- und Alpinwirtschaft die Lebensgrundlage des Kleinwalsertales. Die Beseitigung der Zollschranken und die günstigen Verkehrsverbindungen mit Deutschland ebneten dem Fremdenverkehr als neuem Erwerbszweig, den Weg. So stieg der Zustrom von Erholungssuchenden und Skiurlaubern enorm und bildet heute eine wesentliche Basis der wirtschaftlichen Entwicklung des Kleinwalsertales.