unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Landschaften aus Österreich (Kufstein)#

Dauermarkenserie

Kufsteins Landschaft beginnt auf einer Sandbank im Inn und endet 2300 Meter hoch am Felsgrat des Kaisergebirges. Dieser Ort wird schon 788 in einem Güterverzeichnis des Erzbischofs von Salzburg als "Caofstein" erwähnt. Politisch gehörte das Gebiet lange Zeit zum Herzogtum Bayern, genauer gesagt zum Gau Unterinntal, der sich von der Zillermündung bis nach Rosenheim erstreckte. Die bayrischen Herzöge teilten ihn in mehrere Verwaltungsbezirke, aus denen die drei Landgerichte Kufstein, Kitzbühel und Rattenberg hervorgingen. Während der bayrischen Herrschaft entwickelte sich Kufstein zu einer militärisch sehr wichtigen Siedlung mit Burg und Innbrücke. 1393 verlieh Herzog Stefan III. Kufstein den Titel Stadt, versah es mit eigener Gerichtsbarkeit und sicherte sämtliche Rechte der anderen oberbayrischen Städte zu. Die Festung Kufstein, die auch auf dem Markenbild zu sehen ist, gibt auch heute noch eindrucksvolles Zeugnis jener bewegten Anfänge von Kufstein, das in seiner Geschichte auch wiederholte Male in kriegerische Auseinandersetzungen verwickelt war. Vor allem Industrie und Fremdenverkehr stellen heute die wirtschaftliche Grundlage der Stadt dar.