unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Landschaften aus Österreich (Weißsee/Salzburg)#

Dauermarkenserie

Das Weißseegebiet liegt im obersten, östlichen Teil des Stubachtales (Pinzgau-Land Salzburg) vor der Kulisse der Dreitausender und Fastdreitausender des Tauernkammes. In der Reihe der Salzburger Tauerntäler, jener 12 Quertäler vom Krimmler- bis zum Großarl-Achental, ist das Stubachtal das sechste. Die "stäubende Ache" (Stup-ach), die das Tal durchfließt, einst namensgebend, wurde zwar inzwischen durch Kraftwerksbauten gezähmt, trotzdem gilt das Tal als landschaftlich schönstes unter den Tauerntälern. Dazutragen vor allem die 10 Gletscher des Tales bei. Der ausgeprägte Stufenbau des Tales hat die Anlage eines ausbaufähigen Kraftwerksystems erlaubt. In drei Abschnitten von 1921 bis 1950 wurden die Kraftwerke Enzinger Boden, Schneiderau und Uttendorf errichtet. Seit es die Stubach - Weißsee-Seilbahn gibt, ist das Gebiet zu einem beliebten Ausflugsziel geworden. Vorher war es ein Geheimtip für Tourengeher und Bergsteiger. Durch die Anlage von Speicherseen als "Sehenswürdigkeiten" und die gute verkehrstechnische Erschließung zählt das Tal heute zu den meistbesuchten Tauerntälern.