unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

150. Geburtstag von Carl Freiherr v. Hasenauer#

Sonderpostmarke

Carl Freiherr von Hasenauer wurde am 20. Juli 1833 als Sohn des k.k. Hof- und Stadtzimmermeisters Christoph Hasenauer geboren. Er besuchte die Architekturabteilung der "Kaiserlichen Akademie der vereinigten bildenden Künste", die von den Professoren Eduard van der Nüll und August Siccardsburg geleitet wurde. Von diesen Künstlern wurde Hasenauers starke dekorative Begabung nicht nur erkannt, sondern auch entscheidend beeinflußt und gefördert. Am 10. Oktober 1853 erhielt er sein Abschlußzeugnis der Akademie und 1854 erlebte er den ersten Höhepunkt seine Karriere mit der Verleihung des "Großen Preises für Architektur" an der Akademie der bildenden Künste. Sein größter Erfolg war die Planung und Erbauung des Kunsthistorischen und Naturhistorischen Museums, die er zusammen mit dem Architekten Gottfried Semper durchführte. Im Spätherbst 1871 wurde mit dem Bau der beiden Museumsgebäude begonnen, und da Hasenauer zum Chef-Architekten der Wiener Weltausstellung 1873 berufen wurde, trug Semper vorerst die Hauptlast des Museum-Projektes. Für seine Leistungen im Zuge der Weltausstellung wurde Hasenauer in den erblichen, österreichischen Adelsstand erhoben. Nach dem Ende seiner Arbeiten für die Weltausstellung widmete sich Hasenauer intensiv den beiden schon fortgeschrittenen Museumsbauten und der 1874 begonnenen Errichtung des Burgtheaters. Der Außenbau der Museen wurde 1881 vollendet, die Innenausstattung dauerte bis 1889, bzw. 1891. Das Burgtheater wurde 1888 feierlich eröffnet. Carl Freiherr von Hasenauer starb am 4. Jänner 1894 im 61. Lebensjahr.