unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Türkenbefreiungsblock#

Gedenkblock

Am 12. September 1683 wurde das osmanische Heer vor den Toren Wiens vernichtend geschlagen. Die Soldaten Sultan Mehmeds IV. wurden in die Flucht geschlagen und Wien von der Eroberung durch die Türken bewahrt. Als am 31. März 1683 die Armee des Sultans in Istanbul aufbrach folgte ein rascher Siegeslauf. In einem überraschend schnellen Vormarsch hatte Kara Mustafa die osmanische Armee vor Wien geführt. Schon am 7. Juli dieses Jahres war der zum Festungskommandanten ernannte Generalfeldzeugmeister Ernst Rüdiger Graf Starhemberg in Wien eingetroffen. Durch seine kluge Vorbereitung und den Einsatz seiner Truppen war es gelungen, die Eroberung Wiens durch die osmanischen Heerscharen bis in den September 1683 zu verhindern. Doch die Lage der Stadt verschlechterte sich von Tag zu Tag. In dieser bedrohlichen Situation formierte sich am 11. September 1683 das Entsatzheer unter dem Oberbefehl des Polenkönigs Johann III. Sobieski im Wienerwald, um die bedrängte Stadt zu befreien. Am 12. September konnte Wien befreit und das osmanische Heer vernichtend geschlagen werden. Das Markenbild zeigt einen Ausschnitt aus dem Gemälde "Entsatzschlacht 1683" von Franz Geffels aus dem Naturhistorischen Museum der Stadt Wien.