unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

125. Geburtstag des Freiherrn Christian von Ehrenfels#

Sonderpostmarke

Am 20. Juni 1859 wurde Christian Freiherr von Ehrenfels in Rodaun bei Wien geboren. Er wuchs auf dem Schloss seines Vaters in Brunn am Walde in Niederösterreich auf, besuchte später die Realschule in Krems, studierte zunächst an der Hochschule für Bodenkultur in Wien und wechselte dann zur Universität Wien. Dort verschrieb er sich dem Studium der Philosophie bei Franz Brentano und Alexius Meinong. Ehrenfels gehört damit jener bedeutenden Schule an, die sich um Franz Brentano gruppiert und entwickelt hatte. Diese philosophische Richtung, die in allen Teilen der Donau-Monarchie Vertreter fand, prägte vielleicht am stärksten die Züge der österreichischen Philosophie. Sie geht von einer empirischen Basis aus, ist objektivistisch und daher anti-kantisch eingestellt. Da alle Erfahrungsgegenstände entweder physisch oder psychisch sind, wird das Problem des Charakters und des Unterschiedes von Psychischem und Physischem zum zentralen Thema der Brentano-Schule. Im Jahre 1885 wurde Ehrenfels auf Grund seiner Dissertation "Über Größenrelation und Zahlen" zum Doktor der Philosophie promoviert. Bereits 3 Jahre später habilitiert er sich mit der Schrift "Über Fühlen und Wollen". 1890 entsteht das berühmteste Werk Ehrenfels, die Abhandlung "Über Gestaltqualitäten". Seine darin beschriebenen Gedanken haben später auch Einzug in die experimentelle Gestaltpsychologie gefunden. 1896 wird er an die Deutsche Universität in Prag berufen, wo er dreiunddreißig Jahre hindurch wirkte. Er starb am 7. September 1932.