unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

200 Jahre Diözese Linz#

Sonderpostmarke

Die Geschichte des Christentums beginnt auch für "Oberösterreich" nicht mit der Bistumsgründung (1783/85). Die Wurzeln reichen zurück bis in die Römerzeit. Die Landesausstellung anläßlich des Diözesanjubiläums mit dem bezeichnenden Titel "Kirche in Oberösterreich - 200 Jahre Bistum Linz", bezog auch diese Vorgeschichte in die Ausstellungsinhalte ein. Seit dem Jahre 739 gehörte das Gebiet des heutigen Bundeslandes Oberösterreich zum Bistum Passau. Aufgrund organisatorischer und verwaltungsmäßiger Probleme und der politischen Verhältnisse wurden aber für diesen österreichischen Teil der Riesendiözese bald Unabhängigkeitsbestrebungen erkennbar. Diese kamen aber nie richtig zum Tragen. Erst durch die tatkräftige Regierung des jungen Monarchen Joseph II. wurde auf Realisierung dieser alten Pläne gedrängt. Damals entstand das Bistum Linz, das fast deckungsgleich mit dem Land Oberösterreich ist. Während jedoch die päpstliche Errichtungsurkunde für das Bistum das Datum vom 28. Jänner 1785 trägt, wurde die Diözese kraft kaiserlicher Entschließung de facto schon 1783 "gegründet". Die formelle staatliche Errichtung hingegen erfolgte erst mit Urkunde vom 18. Jänner 1789. Diese verwirrende Situation ist ein Ausdruck josephinischen Staatskirchentums, das pragmatisch vorging und sich um die rechtliche Absicherung vielfach erst im Nachhinein bemühte. Das Markenmotiv zeigt eine Innenansicht des Linzer Domes.