unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Naturschönheiten in Österreich - Die Martinswand bei Zirl#

Sonderpostmarke

Als unverkennbares Wahrzeichen der Marktgemeinde Zirl ragt im Osten die mächtige Martinswand in den Himmel. Sie gehört zur Solsteingruppe im Karwendelgebirge, einem Teil der Nordtiroler Kalkalpen. Sie steigt am linken Innufer steil auf eine Höhe von 1.113 m empor. Der Wettersteinkalk, aus dem sie besteht, ist ein chemisch sehr reiner und zur Verkarstung neigender Kalkstein, der viele kleine Hohlräume und manchmal auch größere Höhlen birgt. In der Eiszeit wurde die Wand durch den mächtigen Inntalgletscher hart angeschliffen und die umliegenden Berge abgerundet. Die Wand ist auch die Grenze zwischen dem Ober- und dem Unterinntal. Im Jahre 1932 wurde die Wand das erste Mal durch Hias Auckenthaler und Hans Frenademetz durchstiegen. Mitten in der steilen Wand befindet sich die berühmte Martinswandgrotte, 799 m über dem Meeresspiegel. Sie ist auch als Maximiliansgrotte bekannt, denn der Sage nach ließ Kaiser Maximilian für seine Rettung in der Martinswand während einer Jagdgesellschaft den Ort seiner Rettung zu einer Höhle aushauen und dort ein Kreuz als Dank anbringen.