unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Eishockey-Weltmeisterschaft 1987 in Wien#

75 Jahre Österreichischer Eishockey-Verband (ÖEHV)#

Sonderpostmarke

Nach den in den Jahren 1967 und 1977 in Wien durchgeführten Eishockey-Welt- und Europameisterschaften wurde der Österreichische Eishockey-Verband vom Internationalen Eishockey-Verband im Jahr 1987 zum dritten Mal mit der Ausrichtung der Eishockey-Welt- und Europameisterschaft der Gruppe A betraut. Dieses sportliche Großereignis fand vom 17. April bis 3. Mai 1987 statt und fiel mit dem 75-jährigen Bestand des Österreichischen Eishockeyverbandes zusammen. Die ersten Anfänge vom "Hockey am Eis" gab es in Österreich bereits im Jahre 1898; die offizielle Verbandsgründung erfolgte allerdings erst am 14. Jänner 1912. Am 18. März dieses Jahres wurde der ÖEHV in den internationalen Eishockey-Verband aufgenommen. Großen Anteil an der Weiterentwicklung des Verbandes und des Eishockeysportes in Österreich hatten die Eröffnung der Kunsteisbahnen Engelmann (1909) und am Wiener Eislaufverein (1913/14). Bis 1922 wurde in Österreich das Spiel mit dem Ball am Eis betrieben ("Bandy"), ab der Saison 1922/23 erfolgte die endgültige Umstellung auf das Spiel mit der Scheibe und damit auf das kanadische Eishockey. Nach der Überwindung der durch den Ersten Weltkrieg entstandenen Hindernisse erfolgte eine schwunghafte Aufwärtsentwicklung, die zu den ersten großen Erfolgen des österreichischen Nationalteams führte. 1927 wird Österreich in Wien Europameister und bei den 1931 in Krynica (Polen) ausgetragenen Welt- und Europameisterschaften neuerlich Europameister und besetzt außerdem den dritten Platz in der Weltmeisterschaft.