unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

1200 Jahre Ansfelden#

Sonderpostmarke

Nach Ansicht des oberösterreichischen Landesarchivs kann die früheste Erwähnung des Ortsnamens Ansfelden mit 788 datiert werden. Die Pfarre Ansfelden kam 1680 im Tauschweg zum Chorherrenstift St. Florian, welches bereits um 1111 größere Besitzungen in Ansfelden besaß und zwei Teile des Zehents einheben durfte. Im Jahre 1706 wurde das erste Schulhaus in Ansfelden erbaut, in dem am 4. September 1824 der weltberühmte Komponist Anton Bruckner geboren wurde. Im Juli 1864 konstituierte sich die freie Gemeinde Ansfelden. Die wirtschaftliche Entwicklung war überwiegend agrarisch geprägt, doch zu Beginn unseres Jahrhunderts setzte eine rasante Aufwärtsentwicklung ein. So wurden 1902 die Schule in Berg, 1907 die Schule in Ansfelden und 1914 das ehemalige Gemeindeamt in Ansfelden errichtet. Der Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg brachte Ansfelden wieder einen eindrucksvollen Aufstieg. Im Jubiläumsjahr 1988 präsentierte sich Ansfelden als moderne Wohn- und Industriegemeinde mit urbanem Charakter.