unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Wiedereröffnung des Palmenhauses Schönbrunn#

Sonderpostmarke

Am 19. Juni des Jahres 1882 konnte das Palmenhaus nach zweijähriger Bauzeit feierlich eröffnet werden. Die immer größer gewordene Pflanzensammlung der Habsburger hatte den Bau notwendig gemacht, und so hatte Kaiser Franz Joseph I. den Hofarchitekten F. v. Segenschmid mit der Planung des Palmenhauses beauftragt. Zusammen mit dem Statiker Ing. S. Wagner und dem Hof-Eisenkonstrukteur I. Grindl verwirklichte er die auch heute noch größte (28 m Höhe, 25 m Länge) Glas- Eisenkonstruktion seiner Art auf dem europäischen Kontinent. Am 7. Februar 1945 wurde das Palmenhaus von drei amerikanischen Fliegerbomben getroffen. Die meisten der botanischen Schätze erfroren infolge des totalen Glasbruches bei tiefwinterlichen Temperaturen. Erst 1953 konnte das Palmenhaus wiedereröffnet werden. Die in den folgenden Jahrzehnten einsetzenden Schäden in Konstruktion, Verschmutzung und Blindheit der Verglasung erzwang 1986 eine neuerliche Generalsanierung, nach der das Palmenhaus am 30. November 1990 wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.