unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Stifte und Klöster in Österreich - Franziskanerkloster in Schwaz in Tirol#

Die sogenannte Silberstadt, wie Schwaz häufig genannt wird, wird erstmals im Jahre 930 als "Suates" urkundlich erwähnt. Silber nahm in der Geschichte von Schwaz einen zentralen Stellenwert ein. Der "Schwazit", wie der Schwazer Dolomit auch genannt wird, enthält Silber und quecksilberhaltiges Kupferantimonfahlerz. Der Franziskanerorden wurde von Franciscus von Assisi ins Leben gerufen und gehört zu den im Hochmittelalter entstandenen "Bettelorden". Im Wunsch nach ausreichender Seelsorge holte man Franziskaner von Wien nach Schwaz, um sie zu einer Klostergründung zu bewegen. So wurde im Jahre 1507 für die Franziskaner ein Kloster errichtet. Das Markenmotiv zeigt die "Mater dolorosa" aus der Franziskanerkirche in Schwaz. Diese spätgotische Skulptur der schmerzhaften Gottesmutter stammt von einem schwäbischen Künstler des frühen 16. Jahrhunderts. Sie ist das Innenstück des sogenannten "Schmerzensaltares" der Kirche.