unbekannter Gast

© Österreichische Post
© Österreichische Post

Die österreichische Arbeitswelt - Postbeamter#

Sonderpostmarkenserie

Mit dem 7. Wert der Briefmarkenserie "Die österreichische Arbeitswelt" greift die Post ein aktuelles Thema auf. Das derzeit von der öffentlichen Hand geführte Großunternehmen "Post" ist noch in jene drei Betriebssparten gegliedert, die im Laufe der Geschichte zu einer Einheit zusammengewachsen sind: Die "Gelbe Post", in Österreich seit 1722 verstaatlicht, besorgt den Transport dreidimensionaler Sendungen. Der Postautodienst agiert als einer der Träger des öffentlichen Verkehrs. Die "Graue Post" nimmt, nunmehr unter der international üblichen Bezeichnung "Telekom", die Belange des gesamten Fernmeldewesens wahr. Ob "gelb" oder "grau", die Öffentlichkeit benötigt die Services aller Sparten, was auf der Briefmarke zur Arbeitswelt von Post und Telekom durch den Hinweis auf die "Schnelle Post" und "Handy" symbolisiert wird. Post- und Postautodienst versehen trotz ständiger Modernisierungen zwangsläufig immer noch den althergebrachten, oft sehr mühseligen und personalintensiven "Botendienst von Mensch zu Mensch". Im Telekom-Bereich hat sich der Bote in Telefon- und Datenleitungen oder Funkverbindungen verwandelt. Diese bilden die Basis für die Verwirklichung der Kommunikationsgesellschaft, die über Datenautobahnen Informationen im "globalen Dorf" austauschen wird. Das alteingeführte Unternehmen "Post" und seine Mitarbeiter werden auch in dieser völlig veränderten Arbeitswelt und unter den neuen Gegebenheiten der liberalisierten Märkte eine wichtige Position einnehmen.